Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Kommentar zu IGeL

Hohe Akzeptanz erreicht

Von Matthias Wallenfels

Allen medialen Anschuldigungen gegen IGeL-Ärzte und regelmäßigen Unkenrufen von Kassenseite zum Trotz sind Selbstzahlerleistungen längst Bestandteil des Versorgungsalltags der niedergelassenen Vertragsärzte geworden.

Das legt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der TK zu IGeL nahe.

Für Ärzte positiv: Zwar geht mit 65 Prozent Inanspruchnahme angebotener IGeL die rote Laterne an NRW, das bevölkerungsreichste Land der Republik.

Diese Zahl sagt aber, dass gut zwei von drei Patienten die von ihrem Arzt angebotene Leistung aus eigener Tasche zu zahlen bereit sind.

Immerhin vier von zehn Patienten greifen außer dem Arztgespräch auch noch vor allem auf kritische Web-Informationsangebote wie den IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen zurück.

Dieser scheint aber - zum Glück - die Überzeugungskraft und die medizinische Kompetenz des behandelnden Arztes bei potenziellen IGeL-Patienten nicht sonderlich erfolgreich in Frage stellen zu können.

Dass je nach Bundesland nur zwischen 43 und 58 Prozent der Ärzte überhaupt IGeL anbieten, verwundert nicht, wenn man die Dichotomie zwischen strukturschwachen Regionen und prosperierenden Ballungszentren berücksichtigt.

Topics
Schlagworte
IGeL (2117)
Krankenkassen (17442)
Organisationen
TK (2417)
Personen
Matthias Wallenfels (942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.02.2015, 08:18:17]
Norbert Meyer 
Nicht nur bei den Ärzten
Auch im Physiotherapie-Krankengymnastiksektor steigt die Notwendigkeit sich dem Selbstzahlerbereich zu widmen, ausgelöst Durch Verordnungsverweigerungshaltung seitens der Ärzte. Herrn Schäuble wird es erfreuen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »