Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Tabakkontrolle

2017 Rote Laterne für Deutschland?

FRANKFURT/MAIN. Kaum ein Land tut so wenig, um den Nikotinkonsum einzudämmen, wie Deutschland.

Dies mokierte Dr. Leonie Brose vom King's College London am Mittwoch in Frankfurt bei der Fachtagung "E-Zigaretten: Fluch oder Segen?" Laut Brose belegt Deutschland auf der Internationalen Tabakkontroll-Skala, die alle drei Jahre aus Anlass der Europäischen Tabakkontroll-Konferenz erstellt wird, vor Schlusslicht Österreich den 33. Platz.

Bereits 2017 könnte die Rote Laterne an Deutschland gehen, so Dr. Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Im Gegensatz zu Österreich habe sich in Deutschland seit dem Nichtraucherschutzgesetz 2007/08 wenig getan, um den Tabakkonsum zu begrenzen. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »