Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Tabakkontrolle

2017 Rote Laterne für Deutschland?

FRANKFURT/MAIN. Kaum ein Land tut so wenig, um den Nikotinkonsum einzudämmen, wie Deutschland.

Dies mokierte Dr. Leonie Brose vom King's College London am Mittwoch in Frankfurt bei der Fachtagung "E-Zigaretten: Fluch oder Segen?" Laut Brose belegt Deutschland auf der Internationalen Tabakkontroll-Skala, die alle drei Jahre aus Anlass der Europäischen Tabakkontroll-Konferenz erstellt wird, vor Schlusslicht Österreich den 33. Platz.

Bereits 2017 könnte die Rote Laterne an Deutschland gehen, so Dr. Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Im Gegensatz zu Österreich habe sich in Deutschland seit dem Nichtraucherschutzgesetz 2007/08 wenig getan, um den Tabakkonsum zu begrenzen. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »