Ärzte Zeitung, 19.10.2016
 

Tabakkontrolle

2017 Rote Laterne für Deutschland?

FRANKFURT/MAIN. Kaum ein Land tut so wenig, um den Nikotinkonsum einzudämmen, wie Deutschland.

Dies mokierte Dr. Leonie Brose vom King's College London am Mittwoch in Frankfurt bei der Fachtagung "E-Zigaretten: Fluch oder Segen?" Laut Brose belegt Deutschland auf der Internationalen Tabakkontroll-Skala, die alle drei Jahre aus Anlass der Europäischen Tabakkontroll-Konferenz erstellt wird, vor Schlusslicht Österreich den 33. Platz.

Bereits 2017 könnte die Rote Laterne an Deutschland gehen, so Dr. Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Im Gegensatz zu Österreich habe sich in Deutschland seit dem Nichtraucherschutzgesetz 2007/08 wenig getan, um den Tabakkonsum zu begrenzen. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »