Ärzte Zeitung online, 08.05.2017
 

Künstliche Befruchtung

Berliner Förderung gefragt

BERLIN. Die finanzielle Unterstützung der künstlichen Befruchtung durch das Land Berlin und den Bund wird rege in Anspruch genommen. Innerhalb eines halben Jahres wurden in der Hauptstadt knapp 300 Anträge auf Förderung der assistierten Reproduktion gestellt. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf eine schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus hervor. Von Oktober bis Ende Dezember 2016 zählte die Behörde 117 Anträge, von Januar bis Mitte April 2017 waren es 173. Mit Förderung von Land und Bund sowie auch durch die Kostenübernahme der Krankenkassen müssen Ehepaare nur noch 25 Prozent der Aufwendungen für eine Kinderwunschbehandlung zahlen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »