Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Künstliche Befruchtung

Berliner Förderung gefragt

BERLIN. Die finanzielle Unterstützung der künstlichen Befruchtung durch das Land Berlin und den Bund wird rege in Anspruch genommen. Innerhalb eines halben Jahres wurden in der Hauptstadt knapp 300 Anträge auf Förderung der assistierten Reproduktion gestellt. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf eine schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus hervor. Von Oktober bis Ende Dezember 2016 zählte die Behörde 117 Anträge, von Januar bis Mitte April 2017 waren es 173. Mit Förderung von Land und Bund sowie auch durch die Kostenübernahme der Krankenkassen müssen Ehepaare nur noch 25 Prozent der Aufwendungen für eine Kinderwunschbehandlung zahlen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »