Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

IGeL-Monitor

Frühes Schallen bringt es bei Prostata-Ca nicht

ESSEN. Bei beschwerdefreien Männern ist eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms eher schädlich als nützlich, urteilt der Medizinische Dienst in seiner jüngsten Bewertung Individueller Gesundheitsleistungen ("IGeL-Monitor"). Man habe keine Studien zur Früherkennung mittels Ultraschall finden können, heißt es.

Aus anderen Studien sei jedoch bekannt, dass solche Untersuchungen auch zu unnötigen Behandlungen eines Tumors geführt hätten, "der nie auffällig geworden wäre". Daher werde diese IGeL als "tendenziell negativ" bewertet. Kassenleistung zur Prostatakrebs-Früherkennung ist nur das Abtasten.

Den PSA-Test zur Früherkennung hat der Medizinische Dienst bereits als "tendenziell negativ" eingestuft. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »