Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

IGeL-Monitor

Frühes Schallen bringt es bei Prostata-Ca nicht

ESSEN. Bei beschwerdefreien Männern ist eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms eher schädlich als nützlich, urteilt der Medizinische Dienst in seiner jüngsten Bewertung Individueller Gesundheitsleistungen ("IGeL-Monitor"). Man habe keine Studien zur Früherkennung mittels Ultraschall finden können, heißt es.

Aus anderen Studien sei jedoch bekannt, dass solche Untersuchungen auch zu unnötigen Behandlungen eines Tumors geführt hätten, "der nie auffällig geworden wäre". Daher werde diese IGeL als "tendenziell negativ" bewertet. Kassenleistung zur Prostatakrebs-Früherkennung ist nur das Abtasten.

Den PSA-Test zur Früherkennung hat der Medizinische Dienst bereits als "tendenziell negativ" eingestuft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »