Ärzte Zeitung online, 13.09.2017

Therapie bei BPH

Aus IGeL wird Kassenleistung für Urologen

Die Thulium-Laserresektion beim Prostatasyndrom wird Kassenleistung. Für die Umsetzung hat der Bewertungsausschuss aber noch Zeit.

BERLIN. Für Patienten, die an einem benignen Prostatasyndrom leiden, gibt es eine neue Kassenleistung: die Thulium-Laserresektion. Die Erweiterung des GKV-Leistungskataloges hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen, der Beschluss ist Ende August in Kraft getreten, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitgeteilt hat.

Nun habe der Bewertungsausschuss noch sechs Monate Zeit, um die Vergütung festzulegen, erst dann hätten Patienten Anspruch auf die neue Kassenleistung in der Praxis, so die KBV.

Die Prostataresektion mittels Thulium-Laser ist eine nichtmedikamentöse lokale Behandlungsmethode. Dabei wird der vaporisierende Effekt des Lasers genutzt, um Gewebe aus der vergrößerten Prostata herauszuschneiden. Das Gewebe wird dann durch die Harnröhre entfernt.

Die Thulium-Laserresektion ist für Urologen gedacht, die über nachgewiesene Erfahrungen mit der Methode und eine entsprechende Genehmigung der zuständigen KV verfügen. Der GBA habe zudem Eckpunkte zur Qualitätssicherung festgelegt, die denen zum Holmium-Laserverfahren entsprechen.

Für die Anwendung des Verfahrens müssen eine intensivmedizinische Notfallversorgung und eine Nachbeobachtung gewährleistet sein. Es kann daher zum Beispiel im Rahmen einer belegärztlich-stationären Leistungserbringung genutzt werden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »