Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Umfrage

Leistungen für Selbstzahler – Ihre Meinung ist gefragt

Wie gehen Sie mit dem Thema Selbstzahlerleistungen in Ihrer Praxis um? Welche medizinische Bedeutung haben IGeL für Sie? Wie sieht die wirtschaftliche Seite aus?

Machen Sie mit bei der aktuellen Umfrage der Privatärztlichen Verrechnungsstellen DIE PVS® sowie der "Ärzte Zeitung"!

Zu gewinnen: Ein iPad sowie Buchpreise und Powerbanks fürs Smartphone/Tablet

Topics
Schlagworte
IGeL (2119)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.10.2017, 14:51:23]
Michael Paritosh Jordan 
Was vor 20 Jahren noch Unfug war , ist heute IGeL ?!
Ja, wie sich die "wissenschaftlichen" Meinungen drehen wenn der Onkel Dr. noch ein paar Euro nebenbei verdiene kann ! Sog. "Selbstzahlerleistungen" sollten der nicht universitären Medizin vorbehalten bleiben. Als Arzt kommt man doch in ein falsches Licht, einerseits auf die "Fuscher- Heilpraktiker" schimpfen, andererseits die gleichen Leistungen anbieten, nur i.d.R. unqualifizierter(eben nebenbei). Was gibt DAS für ein Signal in die Gesellschaft. Sicherlich gibt es auch sinnvolle IGeL-Leistungen, die sollten allerdings von den Kassen gezahlt werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »