Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Hyperhidrose-IGeL

Neutrales Votum für Botulinumtoxin

ESSEN. Bei Hyperhidrose halten sich beim Einsatz von Botulinumtoxin-Injektionen Nutzen und Schaden die Waage. Zu dieser Einschätzung kommt das vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes betriebene Online-Portal IGeL-Monitor, dessen Experten die Selbstzahlerleistung kritisch unter die Lupe genommen haben, wie der MDS am Montag vermeldete. Für das Votum habe der IGeL-Monitor wissenschaftliche Studien ausgewertet. Die Kassen bezahlen bei Hyperhidrose die Diagnose und Behandlung, etwa mit Substanzen, die auf die Haut aufgetragen werden. Unter bestimmten Umständen werden auch die Kosten für eine Behandlung mit Botulinumtoxin übernommen. Als IGeL koste die Behandlung zwischen 360 und 1000 Euro. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »