Ärzte Zeitung online, 02.01.2018

Homöopathie

Patienten entscheiden selbst

Kommentar von Matthias Wallenfels

Im August sorgte der neugegründete Münsteraner Kreis um die Medizinethikerin Professor Bettina Schöne-Seifert mit seinem Plädoyer für die Abschaffung des Heilpraktikerberufes oder alternativ die Einführung sogenannter "Fach-Heilpraktiker" für große mediale Aufregung.

Dies sind nach Ansicht dieser Gruppe die einzigen Optionen, um das "Missverhältnis von Qualifizierung und Befugnissen der Heilpraktiker zu korrigieren, ohne dabei die Selbstbestimmungsrechte der Patienten ungebührlich zu beschränken", hieß es im "Münsteraner Memorandum Heilpraktiker".

Nicht zuletzt die zögerliche Reaktion von Heilpraktikerseite ließ die Vermutung zu, den Paramedizinern könnten schwere Zeiten bevorstehen, weil ihnen nun verunsicherte Patienten weglaufen. Dem scheint nicht so zu sein. Diesen Schluss lässt zumindest eine aktuelle Branchenumfrage zweier Heilpraktikerverbände zu, an der mehr als 1400 Praxischefs teilgenommen haben.

Besonders die etablierten Praxen berichten von mindestens 50 Prozent Stammpatienten und einer hohen Besuchsfrequenz. Das erinnert an die Wirkung medialer Anti-IGeL-Kampagnen, die Patienten immer wieder vor angeblich sinnlosen und teuren Angeboten warnen. Kampagne oder nicht – Patienten fällen ihr eigenes Urteil.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage: 25 Patienten die Woche – für Heilpraktiker oft die Regel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »