Ärzte Zeitung, 24.06.2013
 

Neue App

"Kinder und Gift" bietet Hilfe im Notfall

BERLIN. Mit der neuen App "Kinder und Gift" aus dem Espumisan® Serviceprogramm strebt das Unternehmen Berlin-Chemie an, die Zahl der Giftunfälle bei Kindern - mehr als 100.000 jährlich in Deutschland - zu senken, so eine Mitteilung.

Der Bereich "Vorbeugen" enthält Tipps und Checklisten zur Vorbeugung sowie ein Lexikon mit den wichtigsten Haushaltsgiften plus Maßnahmen zur Akuthilfe.

Der Bereich "Hilfe im Giftnotfall" stellt schnell Kontakt etwa mit Giftinformationszentralen her. Auch eigene Rufnummern lassen sich abspeichern, damit man sie in der Hektik eines Notfalls parat hat. (eb)

Weitere Infos zur App und zum kostenlosen Download (iPhone und Android) unter: www.kigiApp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »