Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Neue App

"Kinder und Gift" bietet Hilfe im Notfall

BERLIN. Mit der neuen App "Kinder und Gift" aus dem Espumisan® Serviceprogramm strebt das Unternehmen Berlin-Chemie an, die Zahl der Giftunfälle bei Kindern - mehr als 100.000 jährlich in Deutschland - zu senken, so eine Mitteilung.

Der Bereich "Vorbeugen" enthält Tipps und Checklisten zur Vorbeugung sowie ein Lexikon mit den wichtigsten Haushaltsgiften plus Maßnahmen zur Akuthilfe.

Der Bereich "Hilfe im Giftnotfall" stellt schnell Kontakt etwa mit Giftinformationszentralen her. Auch eigene Rufnummern lassen sich abspeichern, damit man sie in der Hektik eines Notfalls parat hat. (eb)

Weitere Infos zur App und zum kostenlosen Download (iPhone und Android) unter: www.kigiApp.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »