Ärzte Zeitung, 18.07.2013
 

Sommerpause

Jetzt wird der neue EBM durchleuchtet

aezapp-L.jpg

Vom 22. Juli bis 9. August macht die gedruckte Ausgabe der "Ärzte Zeitung" wie in jedem Jahr eine Sommerpause. Doch die App-Ausgabe bleibt täglich am Ball - mit exklusiven Informationen für Leser, zum Beispiel zum neuen EBM.

Von Hauke Gerlof

NEU-ISENBURG. "Zeitungsleser wissen mehr" - mit dieser Werbebotschaft gelang es den Verlagen ehedem, ganze Generationen treuer Leser für ihre Blätter heranzuziehen.

Die Zeiten haben sich insofern geändert, als neben die klassischen Printmedien längst auch andere Medien getreten sind, die Leser schneller als die gedruckte Tageszeitung informieren.

So ist es auch bei der "Ärzte Zeitung". Wenn die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung für Ärzte in Deutschland vom 22. Juli bis 9. August wieder in ihre Sommerpause geht, dann ticken die Uhren im Gesundheitswesen weiter.

Darum heißt es für Ärzte ab sofort "App-Leser wissen mehr". Denn damit Leser auch im Sommer und sogar am Urlaubsdomizil auf aktuelle Ausgaben der "Ärzte Zeitung" zugreifen können, gibt es seit November vergangenen Jahres mit "Ärzte Zeitung digital" eine eigene Tablet-Ausgabe.

Die Ausgaben sind, auch wenn sie nur in Bits und Bytes zum Leser gelangen, durchaus inhaltliche Schwergewichte.

EBM brennt Ärzten unter den Nägeln

App-Leser wissen aber nicht nur mehr, sie wissen auch schneller Bescheid: Ein Thema, das den Ärzten derzeit auf den Nägeln brennt, ist der neue EBM, der zum Oktober in Kraft tritt.

Wie wirken sich die neuen Pauschalen aus? Welche Ausschlüsse gelten für die Ziffern? Worauf muss die MFA in Zukunft bei der Patientensteuerung achten, damit zum Beispiel der Morbiditätszuschlag abgerechnet werden kann?

Alle diese Fragen werden ab Montag exklusiv in der App-Ausgabe in einer Serie beantwortet. Vorgestellt werden sukzessive alle neuen EBM-Nummern für Haus- und Kinderärzte sowie die Fachärztliche Grundpauschale - mit den wichtigsten Auswirkungen für die Praxis.

Außer dem Schwerpunkt zum neuen EBM sind natürlich alle anderen Themen der "Ärzte Zeitung" weiterhin täglich präsent - von Berichten über die Gesundheitspolitik in Berlin über aktuelle Nachrichten aus der medizinischen Forschung bis hin zu spannenden Wirtschaftsmeldungen für Klinik und Praxis.

Bis Anfang Oktober kostenlos

Ein wichtiger Vorteil für App-Leser ist dabei die multimediale Aufbereitung der Inhalte. So können Leser derzeit aktuell auf ein großes interaktives Special zur Bundestagswahl zugreifen, das ständig um neue Beiträge erweitert wird.

Leser, die sich auch in der Print-Pause weiter täglich über Gesundheitswesen und Medizin informieren wollen, können die App im iTunes-Store kostenlos herunterladen.

Die Ausgaben lassen sich dann binnen Minuten aufs Tablet ziehen, bereits am Vorabend des Erscheinungstages, spätestens ab 19 Uhr.

Bis 1. Oktober sind alle Ausgaben kostenlos, danach zahlen Abonnenten, die nur "Ärzte Zeitung digital" beziehen, 9,95 Euro im Monat. e.Med-Abonnenten bei Springer Medizin haben freien Zugriff auf die App.

Die App-Ausgabe wird auch nach der Sommerpause weiter täglich mit vielen exklusiven Informationen erscheinen. Die Print-Ausgabe kommt dann montags, mittwochs und freitags.

Infos zum Download der App unter www.springermedizin.de/tablet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »