Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Leserumfrage

Wie beeinflusst das Internet die Compliance Ihrer Patienten?

Wie empfinden Sie den Umgang mit Patienten, die sich im Internet über ihre Krankheit informieren? Kommt dadurch Sand ins Getriebe, oder halten sich die Patienten sogar eher an die verordnete Therapie? Nehmen Sie jetzt teil an unserer Leserumfrage!

Von Hauke Gerlof

leserumfrage-A.jpg

Gesundheitsinformationen im Internet - Zeitfresser im Praxisalltag oder Hilfe für die Patienten? Füllen Sie jetzt den Fragebogen aus ...

NEU-ISENBURG. Nie war es leichter als heute, an Informationen über die eigenen Krankheiten zu kommen.

Und viele Menschen nutzen die neuen Möglichkeiten weidlich aus: 74 Prozent der Deutschen recherchieren im Internet nach medizinischen Themen, hat die MSL-Gesundheitsstudie 2012 ergeben, eine repräsentative Befragung der Bevölkerung in Deutschland zur Gesundheitskommunikation im Internet und in Social Media.

Doch wer über das Internet oder über Social-Media-Plattformen geht, wird dort auch viele interessengeleitete und nicht validierte Informationen finden, die eher zur Verwirrung als zur Aufklärung beitragen. So wird der informierte Patient leicht in die Irre geleitet - und Ärzte haben viel Überzeugungsarbeit zu leisten, um den Patienten von der gewählten Therapie zu überzeugen.

Das Internet - Hilfe oder Hürde?

Wie wirkt sich die Nutzung des Internets durch die Patienten auf Ihren Praxisalltag aus? Sind Ihre Patienten eher besser informiert, oder kommt Sand ins Getriebe, etwa weil verunsicherte Patienten bei Ihnen anrufen, weil sie informiert zu sein glauben, die von Ihnen gewählte Therapie sei doch nicht die richtige?

Werden solche Situationen im engen Korsett der Sprechstunde bereits zum Zeitfresser für Sie? Lässt sich eine gute Compliance mit dem Internet leichter oder eher schwerer erreichen?

Sagen Sie uns Ihre Meinung und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns! Heute starten die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, und das Pharmaunternehmen Berlin-Chemie in einer gemeinsamen Aktion die Leserumfrage über "mündige" Patienten im Zeitalter des Internets.

Machen Sie mit und erfahren Sie über die Ergebnisse der Umfrage, wie Ihre Kollegen mit dem Problem der Compliance in Zeiten des Internets umgehen.

Wir werden auch darüber berichten, welche Möglichkeiten es gibt, Patienten selbst zu informieren, und wie vertrauenswürdige Dienstleister Ärzten bei einer seriösen Aufklärung im Praxisalltag einen Teil der Arbeit abnehmen können. Einsendeschluss ist der 31. Oktober.

Füllen Sie jetzt den Fragebogen aus ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »