Ärzte Zeitung, 27.09.2013
 

Leserumfrage

Wie kommunizieren Sie mit Ihren Patienten?

Läuft die Kommunikation mit Patienten in Ihrer Praxis reibungslos ab? Wo sehen Sie Zeitfresser, die den Praxisablauf ins Stocken bringen? Heute sind Ihre Erfahrungen gefragt. Machen Sie mit und beteiligen Sie sich an unserer Umfrage!

Von Hauke Gerlof

Wie kommunizieren Sie mit Ihren Patienten?

Wie kommunizieren Sie mit Ihren Patienten? Füllen Sie jetzt den Fragebogen aus ...

NEU-ISENBURG. Immer noch sind Telefon und Fax die wichtigsten Kommunikationsmittel in Praxen. Vor allem in großen Praxen steht das Telefon oft nicht still, viele Patienten kommen nicht gleich durch. Letztlich ist dieser Zustand für Ärzte und Praxisteam, aber auch für Patienten oft sehr belastend.

Gleichzeitig ist der Umgang vieler Patienten mit neuen Kommunikationsmitteln wie Internet, Smartphone oder E-Mail längst selbstverständlich. Und auch die meisten Ärzte und Medizinischen Fachangestellten sind längst mit mobilen Endgeräten und Internet vertraut.

36 Prozent der Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten gehen zum Beispiel mehrmals täglich ins Internet, acht Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Jahren. Das hat die LA-MED-Umfrage in diesem Jahr ergeben.

Lassen sich Zeitfresser reduzieren?

Lässt sich das nutzen, um Zeitfresser in der Praxis zu reduzieren? Glauben Sie, neue Dienste wie SMS, E-Mail oder online-basierte Terminvereinbarungs-Systeme könnten helfen, die Praxisabläufe zu straffen? Ist eine Kommunikation über das Internet überhaupt geeignet für den Kontakt mit Patienten?

Heute ist Ihre Meinung gefragt. Die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, startet zusammen mit der CGM Deutschland AG eine Umfrage zum Thema Kommunikation mit Patienten, bei der Sie Ihre Erfahrungen einbringen können.

Wie bewerten Sie den Aufwand, den Sie durch die Erstellung eines Rezepts, durch die Befundübermittlung zum Kollegen oder durch eine Überweisung haben? Nutzen Sie ein Recall-System?

Gewinnen Sie ein iPad Mini

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, beantworten Sie die Fragen und faxen Sie den Fragebogen an uns. Sie können die Fragen auch im Internet beantworten und online abschicken.

Durch Ihre Antworten helfen Sie uns, einen Überblick über die Situation in den Praxen zu gewinnen. Aber auch Sie und Ihre Kollegen profitieren von den Antworten aller Teilnehmer - durch die Berichterstattung über die Ergebnisse in der "Ärzte Zeitung".

Außerdem können Sie als Teilnehmer an der Umfrage gewinnen: Wir verlosen ein iPad Mini Wi-Fi 16 GB, zwei iPod nano 16 GB und sieben Bücher "Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis" aus dem Springer Verlag. Einsendeschluss ist der 14. Oktober.

Füllen Sie jetzt den Fragebogen aus...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »