Ärzte Zeitung, 11.07.2014
 

Katastrophenschutz

Warnmeldung kommt direkt auf das Handy

BONN. Die Bundesbürger sollen künftig Gefahrenmeldungen und Verhaltenshinweise des bundeseigenen Warnsystems direkt auf ihren Smartphones oder Tabletcomputern erhalten können.

Beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) wird derzeit an einer entsprechenden App gearbeitet.

Ab Herbst werde die Technik für alle zur Verfügung stehen, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei der Vorlage der Jahresberichte des Technischen Hilfswerks (THW) und des BBK am Donnerstag in Bonn. Das modulare Warnsystem sei 2013 umfassend weiterentwickelt worden.

Bisher seien Rundfunk, Internet Paging-Dienste und die Deutsche Bahn AG als Warnmultiplikatoren angeschlossen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »