Ärzte Zeitung, 11.07.2014

Katastrophenschutz

Warnmeldung kommt direkt auf das Handy

BONN. Die Bundesbürger sollen künftig Gefahrenmeldungen und Verhaltenshinweise des bundeseigenen Warnsystems direkt auf ihren Smartphones oder Tabletcomputern erhalten können.

Beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) wird derzeit an einer entsprechenden App gearbeitet.

Ab Herbst werde die Technik für alle zur Verfügung stehen, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei der Vorlage der Jahresberichte des Technischen Hilfswerks (THW) und des BBK am Donnerstag in Bonn. Das modulare Warnsystem sei 2013 umfassend weiterentwickelt worden.

Bisher seien Rundfunk, Internet Paging-Dienste und die Deutsche Bahn AG als Warnmultiplikatoren angeschlossen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »