Ärzte Zeitung, 13.10.2014

KV-SafeNet

In Bayern winkt jetzt Bares

Die KV Bayerns lässt sich den Umstieg auf die Intranetverbindung KV-SafeNet was kosten. 1000 Euro Förderung winken für den Neuanschluss, 600 Euro gibt es für bereits bestehende.

MÜNCHEN. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) will von November dieses Jahres bis März 2015 Arztpraxen, die sich für die Intranetverbindung "KV-SafeNet" entscheiden, finanziell unterstützen.

Der Hintergrund der Förderung: Mit einer Übergangsfrist bis Mitte kommenden Jahres wird in Bayern das KV-Ident abgeschafft und durch zwei neue Anbindungsvarianten, die auch parallel genutzt werden können, ersetzt.

Mit dem Förderprogramm will die Kassenärztliche Vereinigung ihre Mitglieder dazu motivieren, das Online-Angebot der KVB und die Kommunikation untereinander stärker in Anspruch zu nehmen.

Das KV-SafeNet Förderprogramm richtet sich an alle bayerischen Arztpraxen sowie an niedergelassene Psychotherapeuten. Gefördert wird die Einrichtung eines KV-SafeNet Anschlusses allerdings nur in der Hauptbetriebsstätte, nicht jedoch in Nebenbetriebsstätten.

Voraussetzung zum Bezug der Förderung ist ein praxiseigener KV-SafeNet Anschluss der Version 3. Die Höhe der Förderung richtet sich danach, ob die Praxis bereits vor Beginn des Förderprogramms über einen KV-SafeNet Anschluss verfügt oder einen solchen neu einrichtet.

Praxen, die sich einen KV-SafeNet Anschluss neu anschaffen, erhalten einmalig 1000 Euro. Praxen, die bereits über einen KV-SafeNet Anschluss verfügen, bekommen 600 Euro.

In den kommenden Wochen will die KV das Förderprogramm gezielt bei ihren Mitgliedern bewerben. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »