Ärzte Zeitung, 29.01.2015

E-Medikationsplan

ABDA startet Testlauf

BERLIN. Mit einem neuen Projekt will die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) den elektronischen Medikationsplan für Patienten voranbringen.

"PRIMA" (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) soll die Erstellung und Integration von elektronischen Medikationsplänen in den Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern untersuchen.

Ziel sei es, den Austausch zwischen Apotheken- und Praxissoftware zu verbessern. Partner des Projekts sind nach Angaben der ABDA die Apothekerverbände und KVen in Sachsen und Thüringen, die AOK PLUS, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Freie Universität Berlin.

Angelegt ist das Projekt, das nun in Sachsen und Thüringen startet, für die Dauer von zwei Jahren, berichtet die ABDA. Die Ergebnisse von PRIMA sollen dort in das ABDA-KBV-Modell (ARMIN) einfließen. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »