Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Prämien für gesundes Leben

Generali konkretisiert Pläne

Die private Generali-Krankenversicherung hat jetzt erstmals Einzelheiten zu den geplanten Anreizsystemen für gesundheitsbewusste Kunden öffentlich gemacht.

KÖLN. Der italienische Generali-Konzern hatte im November vorigen Jahres eine viel beachtete Kooperation mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery geschlossen.

Discovery hat unter dem Namen "Vitality" ein Gesundheitsprogramm entwickelt, bei dem gesundheitsbewusste Kunden Gutscheine und Prämienrabatte erhalten.

Mit Beginn des nächsten Jahres sollen auch deutsche Kunden der Generali ein sogenanntes "Vitality-Konto" abschließen können und dann mit Boni und anderen Vergünstigungen für einen gesundheitsbewussten Lebensstil belohnt werden.

Nicht der aktuelle BMI zählt

"Dabei kommt es nicht auf den vorhandenen Gesundheitszustand oder den Body-Mass-Index an", erklärte Christoph Schmallenbach, Vorstand der Generali Deutschland, vor Journalisten kürzlich in Köln. Entscheidend ist, wie sich der Versicherte künftig verhält.

Um das zu messen, hat Discovery Vereinbarungen mit Unternehmen wie Nike, Fitbit und Garmin über die Nutzung von Wearables abgeschlossen. Das sind Armbänder oder andere Geräte, die Bewegung und sonstige gesundheitsrelevante Einflussfaktoren messen.

Zurzeit laufen nach Angaben von Schmallenbach Gespräche, ob die Angebote auf den deutschen Markt übertragen werden können.

Geplant sind auch Kooperationen mit Supermärkten und Drogeriemarktketten, die bereit sind, in ihren Kassensystemen Produkte zu kennzeichnen, die für gesunde Ernährung stehen, etwa Obst oder Bioprodukte.

Punkte für Vorsorge und Fitness

"Rund 20 Prozent des Sortiments eines normalen Einzelhändlers fallen da rein", so Schmallenbach. Das Konzept: Der Kunde muss beim Kauf seine Vitality-Karte vorlegen und bekommt dort Gesundheitspunkte gutgeschrieben.

Punkte gibt es auch für die medizinische Vorsorge und den Besuch von Fitnessstudios. "Das sind die drei Quellen: Ernährung, körperliche Aktivität und medizinische Vorsorge." Vitality vergibt je nach Verhalten des Kunden den Status Bronze, Silber oder Gold.

Nur diesen Status werde die Generali zu sehen bekommen, betonte Schmallenbach. Dafür gibt es die entsprechenden Belohnungen, über die er aber noch keine Einzelheiten nannte. Es könnten auch Boni des Versicherers sein.

"Wir werden uns da natürlich im Rahmen des deutschen Versicherungs-Tarifrechts und des Datenschutzes bewegen."

Auch spezielle Tarifmodelle seien nicht ausgeschlossen. Schmallenbach: "Wir können damit ein Kollektiv identifizieren, das wir besser bepreisen können". (hf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »