Ärzte Zeitung online, 01.04.2015

Health-IT

Web-Portal unterstützt bei Softwaresuche

Heute startet der Bundesverband Gesundheits-IT ein neues Web-Portal. Ziel ist es, Praxen und Kliniken bei der Suche nach einem passenden IT-System zu unterstützen.

BERLIN.Pünktlich zum April startet der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) ein Internetportal für Informationstechnik (IT) im Gesundheitswesen.

Mit der neuen Anlaufstelle für Infos rund um die Health-IT will der bvitg vor allem Gesundheitseinrichtungen wie Praxen und Kliniken bei der Suche nach dem passenden IT-System unterstützen.

"Mit dem Healt-IT-Portal haben wir eine Plattform geschaffen, die Entscheidern und Interessenten zu jeder Zeit und an jedem Ort einen herstellerneutralen Branchenüberblick liefert", so bvitg-Geschäftsführer Ekkehard Mittelstaedt.

Ganz konkret bietet das Portal Ärzten und Kliniken eine Produkt- und Herstellersuche, die den Suchenden über zahlreiche Filterfunktionen anhand detaillierter Kriterien direkt zu einer Auswahl passender Produkte und deren Hersteller führen soll, berichtet der Verband.

Die entsprechenden Einträge seien jeweils mit umfangreichen Informationen und Beschreibungen verknüpft.

Zusätzlich soll das Portal aktuelle Themen der Branche aufgreifen und eine Übersicht über Termine und Veranstaltungen liefern (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »