Ärzte Zeitung, 23.07.2015

USA

4,5 Millionen Daten von Patienten gestohlen?

BERLIN. Bei einem Hackerangriff auf den zur University of California (UCLA) gehörenden Krankenausbetreiber UCLA Health sollen bis zu 4,5 Millionen sensible Patientendaten gestohlen worden sein.

Täter hätten Zugriff auf einen Datenspeicher gehabt. Es gehe um Namen, Adressen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern sowie medizinische Informationen.

Derzeit nimmt UCLA Health nach eigenen Angaben Kontakt zu den Betroffenen auf und bietet ihnen kostenlose Services zur Begrenzung der Folgen eines möglichen Datenverlustes an, darunter einen Schutz gegen Identitätsdiebstahl für zwölf Monate. Erwiesen sei der Datenklau nicht, hieß es in einer Mitteilung.

"Es gibt keine Beweise, dass die Angreifer tatsächlich Zugang zu persönlichen oder medizinischen Informationen Einzelner hatten oder solcher erbeutet haben."

Der Hackerangriff sei bereits im Oktober 2014 entdeckt worden. Damals habe es aber keine Hinweise auf einen möglichen Datenverlust gegeben, begründete UCLA Health die späte Veröffentlichung. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »