Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Online-Plattform hilft

Patienten sollen Medikationsplan befüllen

HEIDELBERG. Mit einer neuen Online-Plattform will das Aktionsbündnis Sichere Arzneimittelanwendung Rhein-Neckar-Kreis Patienten dabei unterstützen, den Überblick über ihre Arzneimittel zu bewahren.

Auf dem Portal "www.nimmsrichtig.de" könnten Patienten aus einer Liste aller in Deutschland verfügbaren Arzneimittel ihre Medikamente auswählen, in einem Plan zusammenfassen und ausdrucken, heißt es.

Zusätzlich stelle das Portal Infos zur Anwendung der Arzneimittel bereit und der Plan lasse sich jederzeit elektronisch anpassen.

Im Aktionsbündnis kooperieren das Uniklinikum Heidelberg - mit den Abteilungen für Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie und Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung - und das Gesundheitsamt.

Bislang habe das Bündnis 60.000 papierbasierte Versionen verteilt, die von Hand ausgefüllt werden mussten.

"Der Arzt erhält durch die Vorlage des vollständigen, stets aktuellen Planes wichtige Informationen über weitere Verordnungen oder Eigenmedikationen des Patienten", sagt Professor Joachim Szescenyi, Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »