Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

Diabetes-Forschung

Sanofi und Google bündeln ihre Kräfte

Google und Sanofi machen im Kampf gegen Diabetes nun gemeinsame Sache: Mit Gesundheitsdaten und kleinen Geräten wollen die Unternehmen die Diabetes-Therapie zu neuen Ufern führen.

PARIS, MOUNTAIN VIEW. Sanofi richtet seine Diabetes-Sparte auf das Zukunftsgeschäft mit digitalen Gesundheitsanwendungen aus. Der Pharmakonzern mit Hauptsitz in Paris und der Internetriese Google aus den USA werden künftig zusammenarbeiten. Ziel: Die Entwicklung neuer digitaler Technik zur besseren Behandlung von Patienten mit Diabetes Typ I und II, teilt Sanofi mit.

Die Partnerschaft soll speziell Patientendaten und miniaturisierte Elektronik zusammenführen, um an Diabetes erkrankten Menschen mit mehr Möglichkeiten auszustatten, die es ihnen erlauben die Krankheit selbst zu managen.

Weiterentwicklung der Therapie

Ärzten soll ermöglicht werden, ihre Patienten besser in der Therapie zu begleiten und zu unterstützen. Dabei wollen die Partner Veränderungen beim medizinischen Ansatz voranbringen: Im Fokus stehe es, eine episodische, von Ereignissen getriebene Therapie zu einer kontinuierlichen, wertorientierten Therapie zu entwickeln.

Die Konzerne wollen in der Kooperation ihre Stärken in Wissenschaft und Technik verknüpfen. Sanofi steuere umfassende Erfahrungen aus der Diabetes-Diagnostik und -Therapie sowie dem Management der Krankheit. Google Life Sciences, eine Tochterfirma des Marktführers für Internet-Suchmaschinen, solle Know-how in der Datenanalyse, bei miniaturisierter Elektronik und dem Design von Computerchips mit geringem Stromverbrauch einbringen, heißt es in der Mitteilung.

"Das Team von Google kann uns helfen, den Umgang der Patienten mit Diabetes-Technik zu verbessern, den Erfolg der Therapie zu steigern und deren Kosten zu senken", betont Pascale Witz, Executive Vice President bei Sanofi.

Google Life Sciences verspricht sich laut Mitteilung einen Blick auf die Gesundheit von Patienten in Echtzeit und damit einfachere Möglichkeiten in der Kontrolle des Krankheitsverlaufs. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »