Ärzte Zeitung, 17.06.2016

Späh-App

Schadsoftware-Kombi späht mobile Geräte aus

Die IT-Sicherheitsfirma Intel Security warnt vor einer neuen Bedrohung: Apps, die einzeln harmlos erscheinen - aber im Zusammenspiel Nutzerdaten abgreifen.

Sie nutzten dabei aus, dass die die mobilen Betriebssysteme inzwischen den Austausch von Infos zwischen einzelnen Anwendungen erlauben, erläuterte die Tochter des weltgrößten Chipherstellers in ihrem aktuellen Gefahrenbericht.

Zugriff auf sensible Daten

Der Schlüssel dabei sei, dass eine der Apps Zugang zu sensiblen oder vertraulichen Informationen besitze und eine weitere Anwendung darauf Zugreifen und die Daten weiterleiten könne. Dabei werde zum Beispiel Jagd auf Kontodaten gemacht. Die größte Gefahr gehe aktuell aber weiterhin von Erpressungstrojanern aus, betonte der europäische Technikchef von Intel Security, Raj Samani.

Allein im vergangenen Quartal sei ein Viertel neuer Schadprogramme dieser Art gefunden worden. Erpressungstrojaner verschlüsseln die Daten auf einem Computer und die Betreiber der Software fordern dann Geld für eine Entsperrung. Zuletzt waren neben Verbrauchern unter anderem auch Krankenhäuser und regionale Behörden betroffen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »