Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Silversurfer

Immer mehr Senioren greifen zum Smartphone

NÜRNBERG. Senioren in Deutschland halten ein Handy laut einer repräsentativen Studie zunehmend für unverzichtbar. 88 Prozent der 60- bis 69-Jährigen haben inzwischen ein Handy, darunter 37 Prozent ein Smartphone. 2012 lag der Anteil der Smartphone-Besitzer in dieser Gruppe noch bei lediglich vier Prozent, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Montag mitteilte.

Bei den 70-Jährigen und Älteren nutzen mittlerweile drei Viertel ein Handy, 14 Prozent ein Smartphone. Auch das mobile Internet wird bei Senioren immer beliebter. Der Prozentsatz älterer Menschen, die mit dem Smartphone ins Internet gehen, hat sich laut Studie in nur vier Jahren mehr als verdreifacht, bei den Ältesten sogar vervierfacht.

Bei den 60- bis 69-Jährigen stieg der Anteil von 2012 auf 2016 von 15 auf 40 Prozent. Bei den 70-Jährigen und Älteren sind es heute immerhin 17 Prozent (2012: 4 Prozent), die über ihr Smartphone ins Netz gehen. Ebenfalls rund ein Fünftel der Generation 70 Plus gibt an, über Handy besser erreichbar zu sein als über Festnetz. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »