Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Innenministerium

Cybertruppen gegen Web-Angriffe

BERLIN. Zur besseren Abwehr von Cyberangriffen plant Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nach Medienberichten eine neue Sicherheitsarchitektur für den digitalen Raum. So sollen die Zuständigkeiten der Sicherheitsbehörden verändert und teilweise deutlich ausgebaut werden, um digitalen Angriffen auf kritische Infrastrukturen besser begegnen zu können, berichteten "Zeit Online" und der Deutschlandfunk am Donnerstag.

Die dafür erforderlichen Haushaltsmittel seien aber noch nicht abgesichert. Die Opposition kritisiert die Pläne scharf. Sie stellten Verfassungsprinzipien "offen in Frage" und zerfaserten die ohnehin übersichtlichen Zuständigkeiten, sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz.Aus dem bislang vertraulichen Papier "Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016" gehe hervor, dass das Bundeskriminalamt (BKA), das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mehr Kompetenzen und Personal bekommen sollen.

 Spezielle Gefahren-Teams ("Mobile Incident Rsponse Teams") des BSI sollen beispielsweise ausrücken, wenn kritische Infrastrukturen gefährdet sind. Schnelle Eingreiftruppen ("Quick Reaction Force") des Bundeskriminalamts, des Bundesamts für Verfassungsschutz und des BSI sollen demnach zum Beispiel helfen, wichtige Daten nach einem Angriff zu sichern, bevor sie gelöscht werden, oder kritische Infrastrukturen zu reparieren.

 Die Teams sollen rund um die Uhr einsatzbereit sein.Zusätzlich sollen Fachleute aus einem nationalen "Computer Emergency Response Team" (CERT) möglichst schnell Probleme analysieren und Lösungsansätze erarbeiten.

 Die Einsätze sollen vom Nationalen Cyberabwehrzentrum koordiniert werden. Das Papier werde gegenwärtig zwischen den zuständigen Ministerien abgestimmt. Im Herbst soll es den Berichten zufolge vom Kabinett verabschiedet werden.

 Ob es für die Pläne auch tatsächlich die finanziellen Mittel geben wird, sei noch offen.Möglicherweise könnten die Pläne aber in der Praxis schnell an rechtliche Grenzen stoßen, wenden Kritiker ein. Die "Sensorik im Netz" soll ausgebaut werden, um Cyberangriffe schneller und besser zu erkennen.

 Doch sollte damit das Durchsuchen von Inhalten in den Leitungen ("Deep Packet Inspection") gemeint sein, sei das problematisch, erläutert Klaus Landefeld, Mitglied im Vorstand des Internetverbands eco in "Zeit Online". Das sei verfassungsrechtlich nicht gewollt. "Die Verkehre sind geschützt, man darf in die Daten nicht hineinsehen." Ein Aufweichen dieses Verbots sieht er als "gefährlich" an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1238)
Praxis-EDV (3954)
Organisationen
BSI (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »