Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Phishing

Vorsicht, Spam-Mails mit dem BSI-Logo machen die Runde!

NEU-ISENBURG.Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Spam-E-Mails mit dem BSI-Logo. Die Mails, die derzeit angeblich im Namen des Bundesamtes unterwegs sind, könnten schädliche Anhänge beinhalten.

Die E-Mails mit unterschiedlichen Betreffzeilen warnen laut BSI scheinbar vor einer Phishing-Attacke. Auf seiner Website hat das Bundesamt ein Beispiel veröffentlicht. Der enthaltene Text, der in fehlerhaftem Deutsch geschrieben ist – was die Empfänger alleine schon hellhörig machen sollte –, fordert dazu auf, eine Anleitung zur Installation eines Anti-Virenprogramms zu öffnen. Und einen Scan auf dem eigenen Rechner durchzuführen. Anschließend sollen die Empfänger das Ergebnis des Scans an die Kontaktadresse, die unter "Polizei" läuft, senden.

In der Mail wird mit dem BSI-Logo und dem Logo der Allianz für Cyber-Sicherheit gearbeitet. Das BSI rät dringend, die Mail erst gar nicht zu öffnen, sondern direkt zu löschen. Laut dem Bundesamt sind solche Phishing-Mails nach wie vor einer der häufigsten Wege, Schadsoftware auf Computer einzuschleusen. "Deshalb gilt stets erhöhte Aufmerksamkeit vor dem Doppelklick auf den Anhang", mahnt das BSI auf seiner Website. Dort gibt es auch in einem Video praktische Tipps zum Umgang mit zweifelhaften Mails. (eb)

Spam, Phishing & Co – das BSI gibt Sicherheitstipps:

tinyurl.com/z6f2jyq

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »