Ärzte Zeitung online, 17.02.2017
 

Phishing

Vorsicht, Spam-Mails mit dem BSI-Logo machen die Runde!

NEU-ISENBURG.Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Spam-E-Mails mit dem BSI-Logo. Die Mails, die derzeit angeblich im Namen des Bundesamtes unterwegs sind, könnten schädliche Anhänge beinhalten.

Die E-Mails mit unterschiedlichen Betreffzeilen warnen laut BSI scheinbar vor einer Phishing-Attacke. Auf seiner Website hat das Bundesamt ein Beispiel veröffentlicht. Der enthaltene Text, der in fehlerhaftem Deutsch geschrieben ist – was die Empfänger alleine schon hellhörig machen sollte –, fordert dazu auf, eine Anleitung zur Installation eines Anti-Virenprogramms zu öffnen. Und einen Scan auf dem eigenen Rechner durchzuführen. Anschließend sollen die Empfänger das Ergebnis des Scans an die Kontaktadresse, die unter "Polizei" läuft, senden.

In der Mail wird mit dem BSI-Logo und dem Logo der Allianz für Cyber-Sicherheit gearbeitet. Das BSI rät dringend, die Mail erst gar nicht zu öffnen, sondern direkt zu löschen. Laut dem Bundesamt sind solche Phishing-Mails nach wie vor einer der häufigsten Wege, Schadsoftware auf Computer einzuschleusen. "Deshalb gilt stets erhöhte Aufmerksamkeit vor dem Doppelklick auf den Anhang", mahnt das BSI auf seiner Website. Dort gibt es auch in einem Video praktische Tipps zum Umgang mit zweifelhaften Mails. (eb)

Spam, Phishing & Co – das BSI gibt Sicherheitstipps:

tinyurl.com/z6f2jyq

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »