Ärzte Zeitung online, 01.03.2017

Buchtipp

Analog-Tipps für die digitale Resilienz

NEU-ISENBURG. Wer das Gefühl hat, nicht mehr selbstbestimmt zu handeln, sondern von seinem Smartphone und anderen elektronischen Geräten ferngesteuert zu werden, lebt scheinbar modern.

Der Medienprofessor Gerald Lembke zeigt in seinem Buch "Im digitalen Hamsterrad" kokettierend Wege auf, wie man die digitale Mobilität sinnvoll ausgestalten kann.

In 15 Episoden werden die auffälligsten Unsinnigkeiten der ausgerufenen "digitalen Revolution" unterhaltsam aufs Korn genommen.

Es wird Zeit für ein Digitales Manifest, so Lembke. Handlungsempfehlungen sollen den analogen Leser in einem verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Lösungen bestärken – für ein selbstbestimmtes und glückliches Berufs- und Privatleben, so der Autor.

Also: Gesunde Selbsterhaltung bedarf der digitalen Resilienz. (eb)

Gerald Lembke; Im digitalen Hamsterrad – Ein Plädoyer für den gesunden Umgang mit Smartphone & Co.; medhochzwei Verlag, 2016, 160 Seiten, ISBN 978-3-86216-302-1; 19,99 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »