Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Mecklenburg-Vorpommern

Neues Web-Portal zur Plasmamedizin

ROSTOCK. Eine zentrale Anlaufstelle für Ärzte, Patienten– insbesondere mit chronischen Wunden –, Forscher und Gerätehersteller hat sich in Mecklenburg-Vorpommern für therapeutische Anwendungen der Plasmamedizin gegründet. Die Initiatoren wollen auch die Möglichkeiten der Plasmamedizin bekannter machen. Hinter der Initiative steht das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) in Greifswald. Das Projekt Plasmawundzirkel hatte vor zwei Jahren den Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewonnen.

In der Plasmamedizin werden chronische Wunden und Hauterkrankungen mit kaltem physikalischen Plasma behandelt. Auf medizinischer Seite will der Zirkel insbesondere Hausärzte und Dermatologen ansprechen. Diese können eigene Erfahrungen einbringen, aber auch Fragen zu möglichen therapeutischen Anwendungen stellen.(di)

Weitere Informationen: www.plasmawundzirkel.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »