Ärzte Zeitung online, 29.05.2017
 

Mecklenburg-Vorpommern

Neues Web-Portal zur Plasmamedizin

ROSTOCK. Eine zentrale Anlaufstelle für Ärzte, Patienten– insbesondere mit chronischen Wunden –, Forscher und Gerätehersteller hat sich in Mecklenburg-Vorpommern für therapeutische Anwendungen der Plasmamedizin gegründet. Die Initiatoren wollen auch die Möglichkeiten der Plasmamedizin bekannter machen. Hinter der Initiative steht das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) in Greifswald. Das Projekt Plasmawundzirkel hatte vor zwei Jahren den Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewonnen.

In der Plasmamedizin werden chronische Wunden und Hauterkrankungen mit kaltem physikalischen Plasma behandelt. Auf medizinischer Seite will der Zirkel insbesondere Hausärzte und Dermatologen ansprechen. Diese können eigene Erfahrungen einbringen, aber auch Fragen zu möglichen therapeutischen Anwendungen stellen.(di)

Weitere Informationen: www.plasmawundzirkel.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »