Ärzte Zeitung online, 08.08.2017

Kommentar

Patientenvoten im Steilflug

Von Matthias Wallenfels

Keine Frage, Arztbewertungsportale haben sich in den vergangenen zehn Jahren ihren Stellenwert vor allem bei Patienten erarbeitet. Mit teils fast pathologischer Distanzlosigkeit werden aber Patientenvoten von vielen Nutzern der Plattformen für bare Münze genommen.

Unter Qualitätsgesichtspunkten mutet das – gelinde gesagt – fast schon krude an. Sicher können sich die Patienten ein Urteil zur Freundlichkeit des Praxisteams erlauben – aber wie sieht das in puncto medizinischer Kompetenz und Exzellenz aus? Letztere sollten beim Versorgungsgeschehen im Fokus stehen.

"Arztbewertungen sind ein geeignetes Mittel, um mehr Transparenz über die Qualität der medizinischen Versorgung zu schaffen." Dieser Aussage stimmten in einer aktuellen Befragung unter Nutzern einer Arztbewertungsplattform 88 Prozent der Patienten und immerhin 58 Prozent der Ärzte zu.

Fragt sich nur, wo denn die harten Evidenzkriterien für eine solche wissenschaftliche Bewertung sind. Durch Momentaufnahmen aus derartigen Studien wird der Blick auf die eigentliche Problematik zu leicht verstellt. Arztbewertungsportale haben sicher ihre Rechtfertigung, wenn es um Informationsbedürfnisse der Patienten geht. Alles andere wäre Kaffeesatzleserei.

Lesen Sie dazu auch:
Qual der Wahl: Arztbewertungs-Portale werden immer wichtiger

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »