Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Zuckerteststreifen

Illegaler Handel zu Lasten der GKV?

BIELEFELD. In Online-Handelsportalen werden regelmäßig Blutzuckerteststreifen von Privatpersonen angeboten. Das ist Professor Heiko Burchert von der Fachhochschule Bielefeld ein Dorn im Auge, denn die Masse der Angebote lasse den Verdacht aufkommen, dass diese Teststreifen nicht zuvor selbst käuflich erworben wurden, jetzt aber weiterverkauft werden.

"Wenn davon ausgegangen werden kann, dass aktuell knapp 13.000 private Verkäufer, Stand August 2017, jährlich rund 27,7 Millionen Teststreifen in Deutschland verkaufen, dann lässt sich darin auch ein ernster finanzieller Schaden für die gesetzlichen Krankenversicherungen in Höhe von rund 15 Millionen Euro pro Jahr erkennen", prangert Burchert den unkontrollierten Online-Handel an. (maw)

[07.09.2017, 11:34:45]
Dipl.Ing. Uwe Günzel 
Illegaler Handel mit Teststreifen
Ob diese Zahlen so stimmen und ob es sich da tatsächlich um kriminelle Handlungen zu Lasten der GKV handelt sei mal dahin gestellt. Es gibt kaum noch Blutzuckermessgeräte, aus denen sich nicht die Daten auslesen lassen. Damit könnte also jeder Vreordner problemlos den Teststreifenverbrauch seiner Patienten überprüfen. Darüber hinaus würde es auch dazu führen, dass Therapieentscheidungen aufgrund von tatsächlichen Messungen und nicht von handschriftlichen Aufzeichnungen getroffen werden. Noch immer gilt hier immer noch zu häufig das Tagebuch der Patienten als Mittel der Wahl. Ich persönlich sehe dort den viel größeren Schaden für unser Gesundheitssystem als durch den "Illegalen" Handel von Teststreifen. Hätte also irgendwer ein echtes Interesse so etwas zu verhindern, dann wäre es sehr leicht möglich die Belieferung/ Verordnung der Patienten nach deren Verbrauch von Teststreifen zu organisieren. Insofern sehe ich diesen Beitrag eher als Polemik mit fraglichen Ziel.



 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »