Ärzte Zeitung online, 20.10.2017

IT-Sicherheit

Hälfte aller Internetnutzer wird Opfer von Cybercrime

BERLIN. Jeder zweite deutsche Internetnutzer (49 Prozent) ist in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Cybercrime geworden. Das ist Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag Digitalverbands Bitkom. Mit Abstand häufigstes Delikt im Netz ist der Umfrage zufolge die Infizierung des Computers mit Schadprogrammen (43 Prozent). Rund jeder Fünfte gibt an, dass Zugangsdaten zu Online-Diensten wie Sozialen Netzwerken oder Online-Shops gestohlen (19 Prozent) oder persönliche Daten illegal genutzt (18 Prozent) wurden. Rund jeder Sechste (16 Prozent) ist beim Online-Shopping oder Online-Banking betrogen worden, heißt es. Fünf Prozent seien im Netz sexuell belästigt worden. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »