Ärzte Zeitung online, 09.01.2018

Hilfe im Krankheitsfall

Portal bietet gebündelte Infos

Eine neue Online-Plattform soll die Gesundheitskompetenz der Patienten stärken. Sie dient als Aufklärer und Wegweiser zugleich.

Berlin. Wer krank ist, hat viele Fragen – und findet oft nicht die richtigen Antworten. Eine Studie der Universität Bielefeld kommt zu dem Ergebnis, dass rund 54 Prozent der Deutschen nur über eine "eingeschränkte Gesundheitskompetenz" verfügen und kaum in der Lage sind, gesundheitsrelevante Informationen zu finden und für sich zu nutzen. Viele haben zudem Orientierungsschwierigkeiten im Gesundheitssystem und wissen nicht, wo sie Unterstützung bekommen können, wenn sie krank werden.

Hier setzt die von Pfizer initiierte und gemeinsam mit Patienten, IT-Experten sowie Ärzten realisierte Online-Plattform www.hilfefuermich.de an. Pfizer versteht das Angebot als mehr als nur eine weitere Gesundheitswebsite. Der neue digitale Wegweiser soll Patienten und ihren Angehörigen auf mehreren Ebenen helfen, denn er bietet neben medizinischen Informationen auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.

Eine übersichtliche Struktur mit 160 Fragen und Antworten ermöglicht nach Unternehmensangaben das schnelle Auffinden der gesuchten Informationen. Die Themenbandbreite reiche dabei von Diagnose und Therapie über Beruf und Soziales bis hin zu Familie und Intimität – alle wichtigen Lebensbereiche wurden somit einbezogen.

Das Besondere sei der "Patientenpfad", der auf der Website individuell angelegt werden könne. Diese Funktion beinhalte einen Überblick über Unterstützungsangebote für die Patienten und helfe ihnen, ihre persönlichen krankheitsbedingten Termine zu organisieren.

Zum Start richtet sich das Informationsangebot von "Hilfe für mich" laut Pfizer in erster Linie an Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, Patienten mit Schlaganfall und Patienten mit Nierenkrebs.

Später soll das Portal thematisch breiter ausgebaut und um Informationen zu weiteren Erkrankungen ergänzt werden. (eb)

Das neue Patientenangebot im Web:

www.hilfefuermich.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »