Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

Krankenhausmanagement

Zigarette entzündet in Klinik Nasensondenschlauch

MUTLANGEN. In einer Klinik in Mutlangen erlitt ein 67-jähriger stationärer Patient vergangene Woche schwere Brandverletzungen. Wie das Polizeipräsidium Aalen mitteilt, hatte der Mann sich wohl gegen Mitternacht im Bett eine Zigarette angezündet. Da er an die Sauerstoffversorgung angeschlossen gewesen sei, habe sich vermutlich der Schlauch der Nasensonde entzündet.

Eine Pflegerin entdeckte den Brand laut Polizei und konnte durch ihre schnelle Reaktion Schlimmeres verhindern, indem sie das Feuer mit einem nassen Handtuch löschte. Zwei weitere im Zimmer befindliche Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht eingreifen konnten, blieben unverletzt. Der Sachschaden belaufe sich auf rund 500 Euro. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »