Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

Krankenhausmanagement

Zigarette entzündet in Klinik Nasensondenschlauch

MUTLANGEN. In einer Klinik in Mutlangen erlitt ein 67-jähriger stationärer Patient vergangene Woche schwere Brandverletzungen. Wie das Polizeipräsidium Aalen mitteilt, hatte der Mann sich wohl gegen Mitternacht im Bett eine Zigarette angezündet. Da er an die Sauerstoffversorgung angeschlossen gewesen sei, habe sich vermutlich der Schlauch der Nasensonde entzündet.

Eine Pflegerin entdeckte den Brand laut Polizei und konnte durch ihre schnelle Reaktion Schlimmeres verhindern, indem sie das Feuer mit einem nassen Handtuch löschte. Zwei weitere im Zimmer befindliche Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht eingreifen konnten, blieben unverletzt. Der Sachschaden belaufe sich auf rund 500 Euro. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »