Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Social Media

Vitabook wendet sich von Facebook ab

HAMBURG. Mit dem MedTech-Unternehmen vitabook wendet sich eine der ersten Organisationen aus dem Gesundheitswesen vom sozialen Netzwerk Facebook im Internet ab.

"Der Schutz persönlicher Daten ist für uns ein unumstößliches Gebot. Darum haben wir uns zum Boykott entschieden", wird CEO Markus Bönig in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert.

Das Unternehmen hat sein Profil auf Facebook gelöscht. Grund ist der aktuelle Datenskandal um Facebook und dem Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica. Nutzerdaten von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern sollen unrechtmäßig zu den Datenanalysten gelangt sein.

Vitabook ist unter anderem Anbieter einer Gesundheitsakte. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »