Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Social Media

Vitabook wendet sich von Facebook ab

HAMBURG. Mit dem MedTech-Unternehmen vitabook wendet sich eine der ersten Organisationen aus dem Gesundheitswesen vom sozialen Netzwerk Facebook im Internet ab.

"Der Schutz persönlicher Daten ist für uns ein unumstößliches Gebot. Darum haben wir uns zum Boykott entschieden", wird CEO Markus Bönig in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert.

Das Unternehmen hat sein Profil auf Facebook gelöscht. Grund ist der aktuelle Datenskandal um Facebook und dem Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica. Nutzerdaten von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern sollen unrechtmäßig zu den Datenanalysten gelangt sein.

Vitabook ist unter anderem Anbieter einer Gesundheitsakte. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »