Ärzte Zeitung online, 08.08.2018

Cochrane Deutschland Stiftung zu Big Data

"Mehr Daten können auch mehr Fehler bedeuten"

KÖLN. Vor einer zu unkritischen Betrachtung des Themas Big Data in der Medizin hat Professor Gerd Antes, wissenschaftlicher Vorstand der Cochrane Deutschland Stiftung in Freiburg, gewarnt. "Mehr Daten bedeuten nicht unbedingt mehr Wissen", betonte Antes im Vorfeld des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (6.-8 September in Köln).

"Sicherlich gibt es hervorragende Apps oder Erinnerungssysteme, die besonders in der Altersmedizin die Versorgung erleichtern", räumte der prominente Vertreter der evidenzbasierten Medizin ein. Jedoch werde dabei leicht das wissenschaftliche Denken außer Kraft gesetzt: "Dank unbegrenzter Datenmengen wird Korrelation auf einmal zu Kausalität." (ger)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1397)
Organisationen
DGG (Geriatrie) (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »