Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Leserumfrage

Optimal informiert – über aerztezeitung.de

Noch nie waren so viele Deutsche online. Und sie bleiben auch immer länger im Netz. Das, was eine neue Onlineumfrage von ARD und ZDF für die Gesamtbevölkerung ergeben hat, spiegelt sich auch in der Online-Welt der "Ärzte Zeitung" wider.

Von Ruth Ney

Optimal informiert – über aerztezeitung.de

Um dem hohen und kritischen Anspruch der Leserschaft weiter gerecht sein, wollen wir und weiterentwickeln. Dafür ist uns die Meinung der Nutzer wichtig. Zur Leserumfrage aufs Bild klicken.

NEU-ISENBURG. Das Interesse an interessanten, gut recherchierten Beiträgen aus Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft für Ärzte wächst beständig.

Mehr als drei Millionen Seitenzugriffe pro Monat verzeichnet die Website der Ärzte Zeitung unter www.aerztezeitung.de aktuell jeden Monat. Mehr als 60 Prozent der Zugriffe erfolgen inzwischen von mobilen Geräten.

Für die Redaktion ist das starke Wachstum, gerade in den vergangenen Monaten, ein erfreulicher Trend. Denn ihr Ziel ist es, vor allem Fachlesern – vorrangig niedergelassenen Ärzten sowie weiteren HealthCare-Gruppen – Tag für Tag verlässliche aktuelle Informationen zu Diagnose und Therapie sowie aus der Gesundheitspolitik und -wirtschaft zu geben.

Gleichzeitig ist die Website zum Recherchieren und Nachlesen ideal. Denn hier finden sich Berichte aus inzwischen über 20 Jahren. Nach kostenfreier Registrierung gibt es für Fachkreise zudem ein Plus an Infos: zusätzliche Beiträge, etwa zur Abrechnung, mehr interaktive Grafiken, Analysen, exklusive Interviews.

Ihre Meinung ist gefragt!

Machen Sie mit und gewinnen Sie!

So kommen sie zur Leserumfrage: www.aerztezeitung.de/leserumfrage2018

Doch mit dem erfreulichen Wachstumstrend wollen wir uns nicht zufrieden geben. Denn die digitale Welt dreht sich weiter. Bedürfnis und Selbstverständnis, möglichst zeitnah über aktuelle Ereignisse in der Gesundheitspolitik wie auch über neue Forschungsergebnisse informiert zu werden, sind mit den Neuen Medien und ihren Möglichkeiten auch bei Ärzten gewachsen.

Für diese Nachfrage braucht es ein digitales Angebot, das überall bequem zu nutzen ist und die wichtigsten Informationen lesefreundlich darstellt.

Um dem hohen und kritischen Anspruch der Leserschaft weiter gerecht sein, wollen wir und weiterentwickeln. Dafür ist uns die Meinung der Nutzer wichtig. Wir möchten wir Sie daher gerne einbinden – und über eine Umfrage Ihre Meinung zur Website und Ihre Wünsche erfahren.

Durch die Teilnahme an unserer Online-Leserumfrage können Sie ein Stück weit selbst an der digitalen Zukunft Ihrer "Ärzte Zeitung" mitwirken. Und nicht nur das: Teilnehmer haben auch die Chance auf einen attraktiven Gewinn. Wir verlosen Preise im Wert von über 500 Euro. Machen Sie mit! www.aerztezeitung.de/leserumfrage2018

Aktiv auf allen Kanälen

Auch in den Sozialen Medien ist die "Ärzte Zeitung" aktiv und beliebt. So ist die Followergruppe auf Facebook aktuell auf über 18.000 angewachsen, bei Twitter sind es ebenfalls fast 18.000. Bei Xing – seit 2017 dort präsent– sind es inzwischen fast 3400 Follower.

Zur umfassenden aktuellen Information tragen außerdem die beiden Newsletter bei, die Fachleser kostenfrei abonnieren können.

Der morgendliche Newsletter – derzeit über 35.000 Abonnenten – mit aktuellen Nachrichten aus Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft, lässt sich individuell nach Themenvorlieben zusammenstellen.

Zusätzlich erscheint am Mittag ein Telegramm – rund 20.000 Abonnenten –, das über die wichtigsten tagesaktuellen Ereignisse aus Gesundheitspolitik, Wirtschaft und Medizin mit Kommentierung der Chefredaktion informiert.

Das digitale Angebot der "Ärzte Zeitung"

Die "Ärzte Zeitung" steht für Berichte über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen aus den Bereichen Gesundheitspolitik, Medizin, Praxis & Wirtschaft und Gesellschaft – vor allem über Berufsrelevantes für niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten.

App-Ausgaben ergänzen die gedruckte Zeitung. Sie erscheinen fünf Mal pro Woche. Montag, Mittwoch und Freitag sind diese digitalen identisch mit den gedruckten Ausgaben. Jeden Dienstag und Donnerstag erscheint je eine eigenständige digitale Variante mit exklusiven Berichten. Das App- Angebot der "Ärzte Zeitung" ist für alle Ärzte kostenlos. Erforderlich ist nur ein Springer Medizin-Login.

Die Webseite bietet den aktuellsten und umfangreichsten Überblick über gesundheitspolitische und medizinische Ereignisse, außerdem viele nützliche Tipps für den Praxisalltag. Zusätzliche Grafiken und Videos ergänzen das Infoangebot. Besondere Inhalte erfordern dabei für Fachkreise ein kostenfreies Login – das sich lohnt.

Zwei aktuelle Newsletter sorgen dafür, dass Leser täglich per E-Mail rundum aktuell informiert sind. Es gibt den ausführlichen, individuell erstellbaren Newsletter zum Start in den Tag und das Telegramm am Mittag mit Kommentar zum aktuellen Geschehen aus der Chefredaktion. Beide erscheinen von Montag bis Freitag und sind kostenfrei. Eine einmalige Registrierung bei Springer Medizin genügt für die Bestellung über die Website.

Social Media Kanäle wie Facebook, Twitter und Xing informieren täglich über die Themen-Highlights.

Für Neurologen und Psychiater bringt die "Ärzte Zeitung" einen eigenen Titel auch als E-Paper heraus.

Für Onkologen und Hämatologen gibt es einen weiteren Extra-Titel , der auch als E-Paper zugänglich ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »