Ärzte Zeitung online, 01.11.2017
 

Blog

Medikamentennamen – für mich ein Buch mit sieben Siegeln

Dr. Jessica Eismann-Schweimler steht auf Kriegsfuß mit Medikamentennamen. Warum, so fragt sie sich, soll sie Markennamen büffeln, wo sie die Zeit doch viel sinnvoller nutzen könnte?

Medikamentennamen – für mich ein Buch mit sieben Siegeln

Sotalol, Urapidil, Fosfomycin oder Citalopram – die vielfältige Namensgebung von Wirkstoffen (und dann auch noch Präparaten) kann für Mediziner eine echte Lern-Herausforderung sein.

© fotos4u / Fotolia

Diese Medikamentennamen machen mich wahnsinnig. Ich habe jahrelang studiert und Wirkstoffnamen auswendig gelernt. Von Atenolol bis Zopiclon habe ich versucht, mir wie Vokabeln die einzelnen Namen zu merken.

Dr. Jessica Eismann-Schweimler

Medikamentennamen – für mich ein Buch mit sieben Siegeln

© Antoinette Steinmüller

Dr. Jessica Eismann-Schweimler, geb. 1979, ist Weiterbildungsassistentin in einer allgemeinmed. Praxis, verheiratet und Mutter von drei Kindern. Sie ist seit 2005 Ärztin und bloggt für die "Ärzte Zeitung" über Höhen und Tiefen der Weiterbildungsabschnitte auf dem Weg zum Allgemeinmediziner sowie über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Es gibt sogar eine gewisse Logik in der Namensgebung: -olole sind Betablocker; -osine sind Alphablocker, -mycine sind Makrolidantibiotika, -oxetine/-oxamine sind SSRIs, diese Liste lässt sich sicher sehr lange fortsetzen, wird allerdings auch gleich schon wieder gesprengt, wenn es sich um Sotalol, Urapidil, Fosfomycin oder Citalopram handelt. Mir fiel es sehr schwer, diese Kunstnamen, die in ihrer Namensgebung keinen inneren Zusammenhang zu der zu behandelnden Erkrankung oder wenigstens dem Wirkmechanismus aufweisen, auswendig zu lernen.

Es ist mir dennoch in ausreichendem Maße gelungen und hat zum erfolgreichen Abschluss des Studiums geführt. Und dann kam der medizinische Alltag. Da geht es gar nicht mehr um Wirkstoffe, sondern nur noch um Präparatenamen, und die sind noch viel bunter. Da klingen die Wirkstoffe nicht mal ansatzweise im Namen an.

Die Strategie ist klar: der häufige Besuch eines Pharmavertreters führt über regelmäßige nette Gespräche dazu, dass ich mir einzelne dieser Präparatenamen einpräge, über die Zeit den Wirkstoffnamen vergesse und nur noch das beworbene Präparat verordne.

Ich halte diese Strategie für fehleranfällig. Stehe ich unter Druck und verordne das falsche Medikament, weil mir der richtige Name nicht einfällt, dann kann das durchaus Konsequenzen haben.

Im klinischen Alltag kommt noch ein weiterer Faktor erschwerend hinzu: die Hausliste. Nicht jedes Präparat ist vorrätig, so dass die Ärzte beim Schreiben der Verordnungen und beim Umsetzen auf die kliniküblichen Präparate viel Zeit verlieren. Das ist ineffizient und fehleranfällig. Einige Kliniken haben deshalb begonnen, ihre Hausliste auf Präparate umzustellen, die den Wirkstoffnamen im Präparatenamen haben. Das gibt es leider im Moment meist nur für Generika.

Ich persönlich weigere mich, Präparatenamen auswendig zu lernen. Ich bleibe bei den Wirkstoffen. Da habe ich lange genug für gelernt und die kann ich jetzt. Das führt häufig dazu, dass ich googlen muss, um ein Medikament zu verordnen. Da sehe ich auch gleich, falls ich mich eventuell doch mit dem Wirkstoffnamen vertan habe. Aber in Zukunft würde es mir reichen, nur noch den Wirkstoff zu verordnen. Es gibt Apotheken mit studierten Apothekern. Die können gerne überlegen, welches passende Präparat sie vorrätig haben und was die Kasse übernimmt. Ich hätte dann mehr Zeit für Patientengespräche.

[01.11.2017, 21:30:49]
Matthias Wriedt 
Fragen Sie Ihren Apotheker
Sehr geehrte Dr. Eismann-Schweimler,

Sie machen es genau richtig! Verordnen Sie Wirkstoffnamen und benennen Sie sie auch im täglichen Sprachgebrauch!
Seit -zig Jahren haben wir Ceftriaxon-Generika, und wie häufig schallt es noch: "Rocephin 2g"?
Weiß das die Krankenpflegschülerin?
Problem "Sound-a-like" und "Wrote-a-like"!
Als klinische Apotheker auf Station unterstützen wir das Team von Pflege und Ärzten, die uns augenscheinlich schätzen.
Es wäre schön, wenn mehr Ihrer KollegInnen von dieser Multiprofessionalität profitieren können und Sie sich damit mehr auf Ihre Kernkompetenzen und den Fokus Patient konzentrieren können.
Verlangen Sie "Ihren" Apotheker! Auch auf Station!

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Wriedt
Klinischer Apotheker, Asklepios Klinik Barmbek (Hamburg) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung