Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Kommentar zur Weiterbildung

Begegnung auf Augenhöhe heute ein Muss

Von Jana Kötter

Gesprächsführung, Mitarbeitermotivation, soziale Kompetenz: Nicht nur im Umgang mit dem Patienten, auch im Praxisteam sind sogenannte Soft Skills heute unverzichtbar - spätestens, wenn ein Arzt in Weiterbildung dazu kommt.

Ärzte Zeitung rückt junge Ärzte in Fokus

Mit einer neuen Themen-Seite will die "Ärzte Zeitung" ab sofort vermehrt junge Ärzte in Studium und Weiterbildung in den Blick nehmen.

Hier geht's zur Seite!

Denn junge Kollegen verlangen Feedback auf Augenhöhe; übersteigerte Hierarchien sind - bei allem Respekt vor dem weiterbildenden Arzt - überkommen.

Das zeigt auch eine qualitative Studie der Landesärztekammer Hessen: "Heute werden Probleme offen angesprochen und Lösungen gefordert", sagte dort etwa eine Ärztin, die ihre Weiterbildung 2011 begann.

Begünstigt wird die fordernde Haltung vom Ärztemangel - denn aufgrund des Nachwuchsproblems können sich junge Mediziner heute oft aussuchen, wo sie arbeiten.

So berichten einige Seminarteilnehmer in Hessen, dass sie zwar ausbilden möchten, bisher aber noch keinen Interessenten gefunden haben.

Arbeitgeber tun gut daran, sich diese Situation bewusst zu machen. Denn junge Ärzte haben durchaus das Ziel, von der Expertise des Arbeitgebers zu lernen. Doch das funktioniert nur, wenn auch die Atmosphäre in der Praxis stimmt.

Lesen Sie dazu auch:
Seminar hilft: Auf dem Weg zum perfekten Weiterbilder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung