Ärzte Zeitung, 06.07.2016

KV Hessen

"Doc‘s Camp" klärt Fragen zur Niederlassung

NEU-ISENBURG. Junge Ärzte im "Doc‘s Camp" fit für die Niederlassung machen: Das ist das Ziel der KV Hessen und ihrer neuen Veranstaltungsreihe für Assistenzärzte und Ärzte in Weiterbildung, die eine ambulante Tätigkeit in Betracht ziehen, bisher aber noch nicht viel darüber wissen.

In zwölf Modulen sollen sie in der kostenfreien Blockveranstaltung Informationen und "praxisnahe Tipps" rund um die Niederlassung bekommen, kündigt die KV Hessen an. Die Termine finden jeweils mittwochs von 15 bis 19 Uhr statt. Die neue Reihe startet am 1. September mit einem gemeinsamen Abendessen in Frankfurt, am 5. Oktober findet dann das erste inhaltliche Modul "Meine Rolle im Gesundheitswesen" statt.

Das "Doc‘s Camp" rückt über einen Zeitraum von insgesamt zwei Jahren sowohl betriebswirtschaftliche und finanzielle als auch rechtliche oder steuerliche Fragen in den Fokus. Außerdem wird ein Mentoringprogramm mit niedergelassenen Vertragsärzten aus den verschiedenen Fachrichtungen angeboten. (jk)

Anmeldung für das "Doc‘s Camp" unter

www.kvhessen.de/nachwuchs. Weitere Informationen gibt es außerdem per E-Mail an nachwuchs@kvhessen.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung