Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Medizinstudium

Neue Stipendiaten nach Ungarn

DRESDEN. Das sächsische Ungarn-Programm zur Gewinnung von Landärzten geht in die vierte Runde. 20 junge Menschen werden demnächst im Rahmen der Initiative "Studieren in Europa - Zukunft in Sachsen" ihr Medizinstudium an der Universität Pécs beginnen, wie die KV Sachsen mitteilte. Seit 2013 übernimmt die KV gemeinsam mit den Landesverbänden der Krankenkassen und Ersatzkassen in Sachsen die Studiengebühren für die Nachwuchsmediziner.

Diese verpflichten sich im Gegenzug, nach einem erfolgreichen Studienabschluss die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Sachsen zu absolvieren und für mindestens fünf Jahre als Hausarzt in Sachsen außerhalb der Städte Dresden, Leipzig, Chemnitz und Radebeul zu praktizieren. In diesem Jahr haben sich 75 Abiturienten für das Ungarn-Programm beworben. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung