Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Veranstaltungshinweis

Umfassende Infos für Existenzgründer

FRANKFURT/MAIN. Einzelpraxis oder BAG? Mit welchem Leistungsangebot kann ich punkten? Wie gehe ich beim Marketing vor? Worauf ist nach dem Einstieg in die Selbstständigkeit bei den Steuern zu achten? Vor dem Schritt in die Niederlassung stellen sich viele Fragen – und jeder Existenzgründer stellt sie anders.

Mit ihrer Reihe "Existenzgründung 2.0" wollen "Ärzte Zeitung", Deutsche Apotheker- und Ärztebank und die bundesweit agierende Steuerberatungsgesellschaft ETL Advision Ärzte und Zahnärzte genau an diesem Punkt abholen: Renommierte Experten stehen Existenzgründern mit ihren Fragen in einer moderierten Runde Rede und Antwort.

Die nächste Veranstaltung in dieser Reihe wird am 8. Oktober in Frankfurt am Main in den Räumen der apoBank-Filiale von 10.30 bis ca. 15.30 Uhr stattfinden.

Angeschnitten werden alle Themen von Chancen der Niederlassung über Gründungsformen, Leistungsangebot, Standort und Wettbewerb bis hin zu Steuern, Betriebswirtschaft und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Als Experten werden erwartet: Allgemeinärztin und Existenzgründerin Stefka Dimitrova Yancheva, Frank Wunsch, Steuerberater der ADVISA Steuerberatungsgesellschaft mbH, Rechtsanwalt Professor Thomas Schlegel und Bernd Posdzich, Filialleiter der apoBank in Frankfurt. (eb)

Weitere Infos im Web: www.apobank.de/ existenzgruendung-2-0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung