Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Veranstaltungshinweis

Umfassende Infos für Existenzgründer

FRANKFURT/MAIN. Einzelpraxis oder BAG? Mit welchem Leistungsangebot kann ich punkten? Wie gehe ich beim Marketing vor? Worauf ist nach dem Einstieg in die Selbstständigkeit bei den Steuern zu achten? Vor dem Schritt in die Niederlassung stellen sich viele Fragen – und jeder Existenzgründer stellt sie anders.

Mit ihrer Reihe "Existenzgründung 2.0" wollen "Ärzte Zeitung", Deutsche Apotheker- und Ärztebank und die bundesweit agierende Steuerberatungsgesellschaft ETL Advision Ärzte und Zahnärzte genau an diesem Punkt abholen: Renommierte Experten stehen Existenzgründern mit ihren Fragen in einer moderierten Runde Rede und Antwort.

Die nächste Veranstaltung in dieser Reihe wird am 8. Oktober in Frankfurt am Main in den Räumen der apoBank-Filiale von 10.30 bis ca. 15.30 Uhr stattfinden.

Angeschnitten werden alle Themen von Chancen der Niederlassung über Gründungsformen, Leistungsangebot, Standort und Wettbewerb bis hin zu Steuern, Betriebswirtschaft und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Als Experten werden erwartet: Allgemeinärztin und Existenzgründerin Stefka Dimitrova Yancheva, Frank Wunsch, Steuerberater der ADVISA Steuerberatungsgesellschaft mbH, Rechtsanwalt Professor Thomas Schlegel und Bernd Posdzich, Filialleiter der apoBank in Frankfurt. (eb)

Weitere Infos im Web: www.apobank.de/ existenzgruendung-2-0.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung