Ärzte Zeitung online, 26.10.2016

Thüringen

Kompetenzzentrum jetzt vertraglich besiegelt

ERFURT. Seine Arbeit hat das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Thüringen bereits aufgenommen, jetzt haben Landesärztekammer, Kassenärztliche Vereinigung und die Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen auch die vertragliche Basis dafür geschaffen.

Das Kompetenzzentrum wird in Eigenregie der ärztlichen Selbstverwaltung betrieben und an die bereits seit April 2010 existierende Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin angegliedert, wie die Vertragspartner mitteilten.

In dem Kompetenzzentrum, mit dem eine Anforderung aus dem Versorgungsstärkungsgesetz realisiert wird, bündelt Thüringen Angebote in der Weiterbildung künftiger Hausärzte.

Mentorenprogramm für junge Ärzte

Dazu gehört ein Weiterbildungskolleg mit Seminaren und einem Mentorenprogramm für Nachwuchsmediziner. Das Kolleg, das ganztägige Veranstaltungen bietet, haben seit Jahresbeginn 25 Ärztinnen genutzt, ein vierter Weiterbildungstag soll im November folgen.

Im nächsten Jahr soll die Zahl der Seminare verdoppelt werden. Zum Austausch dienen von erfahrenen Hausärzten geleitete regionale Mentoringgruppen.

Auch die Qualifizierung weiterbildungsermächtigter Ärzte hat das Kompetenzzentrum im Blick. Neu ist ein aus drei Modulen bestehendes Train-the-Trainer-Seminar, in dem Themen der Weiterbildung behandelt werden.

Die Vorlage dazu stammt, ebenso wie für die hessischen Train-the-Trainer-Seminare, aus der Verbundweiterbildung Plus Baden-Württemberg. Dabei kooperiert das Kompetenzzentrum Thüringen mit dem Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena. Nach Absolvierung aller drei Module winkt den Praxen ein Zertifikat als Qualifizierte Weiterbildungseinrichtung. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung