Ärzte Zeitung online, 26.10.2016

Vorteile einer Praxisgemeinschaft

Ausflug aufs Land &und diskutieren

Im Ärztehaus Vaisana in Vaihingen informieren sich junge Ärzte über die Vorteile einer Praxisgemeinschaft.

VAIHINGEN. 18 Ärzte verschiedener Fachrichtungen unter einem Dach: Im Ärztehaus Vaisana im schwäbischen Vaihingen nutzen Mediziner die Synergieeffekte einer Praxisgemeinschaft, um Kosten zu sparen und Verantwortung zu teilen.

"Das Ärztehaus in Vaihingen ist ein gutes Beispiel für ein modernes Versorgungskonzept", sagt Dr. Simon Schwill, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Universitätsklinikums Heidelberg und Mitglied des Teams der "Verbundweiterbildung Plus".

Erwartungen zwischen Kommunen und Ärzten abgleichen

Deshalb hat er Vaihingen und das Ärztehaus zum Ziel des diesjährigen "Landtags" bestimmt. Ein- bis zweimal pro Jahr bieten die Organisatoren der "Verbundweiterbildung Plus" Baden-Württemberg einen eintägigen Ausflug in ländliche Gebiete an.

"Die Idee dahinter ist, die Kommunen und Ärzte in Weiterbildung zusammenzubringen, um über gegenseitige Erwartungen zu sprechen", erklärt Schwill, der den "Landtag" mitorganisiert. Denn: Die Vorstellungen der Kommunen und auch die der scheidenden Niedergelassenen seien häufig nicht identisch mit denen der jungen Ärzte.

"Man tauscht Ideen aus, entwickelt Konzepte, die eigenen Einschätzungen werden reflektiert", berichtet er. Im Mittelpunkt des Besuchs steht stets die Frage, wie die Versorgung in der Region sichergestellt werden kann.

"Damit möchten wir auch das Bewusstsein bei Kommunen schärfen, dass es heute anderer Strukturen bedarf als die der klassischen Einzelpraxis", sagt Schwill.

Erfolge schon offensichtlich

Vier der 18 im Vaisana Ärztehaus niedergelassenen medizinischen Gesellschafter sind ehemalige Teilnehmer der "Verbundweiterbildung Plus". Alumnus Carsten Schröder ist Allgemeinmediziner im Vaihinger Ärztezentrum.

Er führt die Besucher durch die Räumlichkeiten und zeigt, wo die Ärzte durch einen gemeinsamen Empfang, fachübergreifend genutzte Räume und zusammen angeschaffte medizinische Geräte Kosten sparen.

Das Feedback der Teilnehmer nach dem Besuch ist positiv. "Vor allem die Teilabgabe der organisatorischen Verantwortung und der kollegiale Austausch hat die Ärzte in Weiterbildung vom Konzept überzeugt", zieht Schwill Bilanz. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung