Ärzte Zeitung, 27.10.2016
 

Kinder

Großer Ansturm auf "Teddyklinik" in Mainz

MAINZ. Tiger mit Zahnweh oder erkälteter Schmusehase: In der Mainzer Teddyklinik haben rund 180 Medizinstudierende zwei Tage lang die Kuscheltiere von hunderten von Kindern untersucht. Los ging es mit einer Anamnese. Für Notfälle stand der Teddy-OP bereit; gebrochene Beine, Arme oder Flügel konnten schnell geröntgt werden.

Noch nie war der Ansturm so groß wie in diesem Jahr, teilen die Veranstalter mit: Mehr als 1500 Kinder aus Kitas und Grundschulen kamen mit ihren "kranken" Kuscheltieren ins Mainzer Rathaus. Die KV Rheinland-Pfalz bedankt sich bei den angehenden Ärzten für das Engagement, dank dem die Teddyeltern beim nächsten Arztbesuch hoffentlich selbst weniger Angst haben. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung