Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Weiterbildung in Hessen

Ärzte im Schnitt 35 Jahre alt

FRANKFURT/MAIN. Die Mehrheit der hessischen Ärzte in Weiterbildung ist weiblich, im Krankenhaus tätig und an Innerer Medizin interessiert. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des Weiterbildungsregisters, die die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach waren 2015 5433 Ärzte in Weiterbildung gemeldet, 59 Prozent davon weiblich. Der Altersdurchschnitt betrug 35 Jahre. Nur neun Prozent waren 2015 im ambulanten Bereich tätig, 84 Prozent im stationären.Sieben Prozent waren in sonstigen Einrichtungen – etwa als Angestellte in Pharmaunternehmen, bei einer Behörde oder bei der Bundeswehr – beschäftigt.Die Kammer hat das Register 2013 geschaffen, um aussagefähige Daten zur Weiterbildung zu erhalten. Zur Weiterbildung befugte Ärzte – im Jahr 2015 insgesamt 3822 – müssen dazu einmal im Jahr Angaben an die Kammer übermitteln. (jk)

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (833)
Hessen (738)
Organisationen
ÄK Hessen (326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung