Ärzte Zeitung, 24.11.2016

Masterplan 2020

Ärztinnenbund strikt gegen Landarztquote

BERLIN. Bei der Kommunikation über den Masterplan 2020 beklagt der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) mangelnde Transparenz.

Seit der Gesundheitsministerkonferenz Ende Juni dieses Jahres seien weder konkrete Inhalte noch ein Zeitplan zur geplanten Reform des Medizinstudiums kommuniziert worden, so der DÄB. Selbst das Bundesgesundheitsministerium habe sich nicht mehr zu dem Thema geäußert.

An einigen bisher bekannten Eckpunkten übt der DÄB massive Kritik. So entspreche eine Landarztquote nicht den Interessen der Studenten und der Patienten, denn sie orientiere sich hauptsächlich an regionalen und fachlichen Versorgungsproblemen, gefährde aber die Qualität der Ausbildung.

Wichtiger als eine Landarztquote sei zum Beispiel die Arbeit in der Allgemeinmedizin wieder attraktiv zu machen. Eine stärkere Förderung der Weiterbildung und der Niederlassung sowie Stipendienprogramme seien am besten geeignet, den Ärztemangel zu bekämpfen.

"Künftige Ärztinnen und Ärzte danach auszuwählen, ob sie sich bereits vor Studienbeginn auf einen Tätigkeitsbereich festlegen, berücksichtigt weder ihre fachliche noch ihre persönliche Entwicklung für den Arztberuf", sagt DÄB-Präsidentin Dr. Christiane Groß. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung