Ärzte Zeitung, 12.12.2016

Preis

Auszeichnung für Erste-Hilfe-Initiative

"Jeder kann ein Held sein" – für ein Projekt zur Ausbildung von Schülern in Erster Hilfe haben Berliner Medizinstudenten jetzt einen Förderpreis des Bundesinnenministeriums erhalten.

BERLIN. Zehn Medizinstudenten der Charité sind jetzt für ihr Erste-Hilfe-Projekt "Jeder kann ein Held sein" von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin mit dem Förderpreis "Helfende Hand" ausgezeichnet worden. Das Projekt ist Anfang dieses Jahres ins Leben gerufen worden. Der Preis "Helfende Hand" ist der höchste Förderpreis im ehrenamtlichen Bevölkerungsschutz.

Ziel des Projektes ist es, Erste-Hilfe-Kenntnisse zu verbreiten, und die Hilfsbereitschaft in Notlagen zu fördern. Die Motivation für die Initiative der Studenten zwischen dem ersten bis zehnten Semester sind ernüchternde Zahlen dazu in Deutschland: Je nach Studienlage leisten zwischen 17 und 25 Prozent der Passanten einem Mitmenschen in Not Erste Hilfe. Das sei erschreckend wenig, wenn man bedenkt, dass zumindest für den Führerschein jeder einen Erste-Hilfe-Kurs leisten muss, so die Studenten. Zudem sei unterlassene Hilfeleistung strafbar. Erinnert wurde bei der Preisverleihung an den Fall aus Essen, wo ein Rentner in einer Bankfiliale vor den Überwachungskameras starb, während Bankkunden einfach über ihn hinwegstiegen.

Die Studenten bilden im Rahmen ihres Projektes Grund- und Oberschüler ab der Ersten Klasse aus. Mehr als 800 Schüler haben die Berliner Studenten so schon kostenlos in Erster Hilfe geschult, bis Jahresende werde die Marke von 1000 Schülern geknackt. Unterstützt wird das Projekt durch die Unfallkasse Brandenburg, aber auch durch Spenden und Preisgelder.

Die Studenten wenden für die Ausbildung in den Grundschulen ein spezielles Curriculum an, das sich auf wichtige Inhalte beschränkt und der praktischen Übung den größten Platz einräumt. Dass abweichend von der Empfehlung der Kultusministerkonferenz, die Erste-Hilfe-Unterricht erst ab der siebten Klasse empfiehlt, auch jüngere von Ausbildungsmaßnahmen profitieren, bewiesen Fälle wie jener eines Neunjährigen aus Korbach, der seinen zweijährigen Bruder nach einem Badeunfall erfolgreich reanimiert hat, hieß es. (hum)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung