Ärzte Zeitung, 31.01.2017
 

Medizinstudium

Modell-Praxis sensibilisiert für Hausarzt-Alltag

KÖLN. Medizinstudierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) sollen künftig in einer allgemeinmedizinischen Modell-Praxis Einblick in die Arbeit von Hausärzten erhalten. Die Praxis ist Teil eines Investitionskonzepts der Medizinischen Fakultät der UDE, für das sie eine Förderung von 5,7 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen erhält.

"Um das Studium in Essen zukunftssicher aufzustellen, muss jetzt gezielt investiert werden", sagt Dekan Professor Jan Buer. Auf dem Plan stehen auch die Modernisierung und der Ausbau der Hörsäle, die Verbesserung der IT-Infrastruktur sowie die Schaffung eines zentralen Servicecenters für Studierende. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung