Ärzte Zeitung online, 10.02.2017
 

Forschungsprojekt

Ärztemangel soll regional besser vorhersagbar werden

TRIER. Ein Projekt an der Uni Trier soll kommunale Planer künftig besser unterstützen, wenn es um einen sich abzeichnenden Ärztemangel oder Pflegenotstand in der Region geht. Fundierte Prognosen seien bislang kaum regional differenzierbar, heißt es.

Hier soll das von der Nikolaus Koch Stiftung geförderte Projekt REMIKIS – "Regionale Mikrosimulationen und Indikatorensysteme" helfen. Dabei handele es sich um ein Forschungsfeld, das auf statistischen Methoden basierte regionale Mikrosimulationen entwickelt.

Die sollen als Basis für Prognosen und Szenarioanalysen zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen dienen und beispielsweise den Demografiewandel bis in kleine Einheiten hinein abbilden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung