Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

Tag der Allgemeinmedizin

Jubiläum für Ärzte und Praxisteam

Eine gemeinsame Fortbildungsveranstaltung für das gesamte Praxisteam bietet der Tag der Allgemeinmedizin – ein unabhängiges Erfolgskonzept.

HEIDELBERG. Zum 25. Tag der Allgemeinmedizin wollte die Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung in Heidelberg ihren Gästen etwas Besonderes bieten. Deshalb gab es am vergangenen Samstag an der Uniklinik mehr Workshops für Ärzte und medizinische Fachangestellte als sonst – und darüber hinaus bereits am Freitag eine Vortragsreihe.

"Beim allerersten Tag der Allgemeinmedizin am 2. Oktober 2004 hatten wir 21 Workshops mit gut 150 Teilnehmern; diesmal am Jubiläumswochenende sind es 44 Workshops mit 330 Teilnehmern", erklärte der Ärztliche Direktor der Abteilung, Professor Joachim Szecsenyi. Workshopthemen waren diesmal unter anderem die "neuen" geriatrischen Syndrome Sarkopenie und Frailty, chronische Wunden, transkulturelle Aspekte der Versorgung und onkologische Nachbetreuung von Patienten.

"Ein regelrechter Exportschlager"

Insgesamt habe man in den 25 Veranstaltungen mehr als 7000 Teilnehmer geschult und sich mittlerweile als größte regionale Fortbildungsveranstaltung etabliert, sagte Szecsenyi. Der Tag der Allgemeinmedizin, der vor 13 Jahren erstmals in Heidelberg veranstaltet wurde, ist heute ein "regelrechter Exportschlager", so Szecsenyi mit Blick auf die vielen Standorte, die unter dem Dach der DEGAM heute ähnliche Fortbildungen veranstalten. Unter anderem beteiligen sich mittlerweile Aachen, München, Homburg/Saar, Düsseldorf, Kiel, Freiburg, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und Göttingen an dem Konzept. Szecsenyi und sein Team haben sich die Marke "Tag der Allgemeinmedizin (TdA)" rechtlich schützen lassen.

Gemeinsame Fortbildung

Wichtig ist den Initiatoren die Unabhängigkeit der Veranstaltung. "Wir sind komplett pharmafrei und arbeiten ohne Sponsoren", betonte der wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Simon Schwill, der bei der Vortragsreihe am Freitag die Verbundweiterbildung Plus Baden-Württemberg vorstellte. Besonders deutlich wurde einmal mehr die Rolle des Praxisteams, das in den Augen aller Redner künftig noch eine größere Rolle spielen wird als bisher. Diverse Workshops richteten sich deshalb auch gezielt an Arzthelferinnen, Medizinische Fachangestellte (MFA) und Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH).

Die nächste Möglichkeit zur Fortbildung an einem Tag der Allgemeinmedizin bietet sich am 29. Juli in Freiburg. Heidelberg ist am 14. Oktober zum 26. Mal an der Reihe. (aze/mmr)

Eine Übersicht über die für dieses

Jahr geplanten TdA-Fortbildungen gibt es auf der Seite der DEGAM.

http://www.degam.de/termine-2017.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung