Ärzte Zeitung online, 26.06.2017
 

Frankreich

Jeder vierte junge Arzt hat Suizidgedanken

Der Druck in Studium und Weiterbildung ist groß. Eine aktuelle Studie unter angehenden französischen Ärzten zeigt drastische Folgen.

Jeder vierte junge Arzt hat Suizidgedanken

Französische Medizinstudenten haben auffällig oft depressive Episoden. Doch warum?

© STUDIO GRAND OUEST / stock.adobe.com

PARIS. Jeder vierte Medizinstudent oder Arzt in Weiterbildung hat schon mindestens einmal daran gedacht, sein Leben durch die eigene Hand zu beenden. 738 von 22.000 Befragten gaben sogar an, bereits einen Suizidversuch unternommen zu haben.

Das sind die besorgniserregenden Ergebnisse einer Online-Befragung der französischen Vereinigungen der Medizinstudierenden sowie Assistenzärzte zur psychischen Gesundheit ihrer Mitglieder.

Überdurchschnittlich viele Depressionen?

Zwei Drittel der befragten Studenten und jungen Krankenhausärzte gaben dabei an, an Angststörungen zu leiden oder das Gefühl zu kennen. Mehr als jeder Vierte weist depressive Symptome auf, die durchschnittlich nur bei 10 Prozent der allgemeinen Bevölkerung auftreten.

Hintergrund der Befragung ist die Tatsache, dass seit Anfang 2017 in Frankreich fünf junge Assistentärzte Selbstmord begangen haben. Die Verbände wollten der Ursache dafür auf den Grund gehen.

Die Befragung zeigt: Die Hälfte der befragten Studenten und jungen Ärzte fühlt sich in ihren Klinikjahren oft allein gelassen, sie vermissen die Unterstützung ihrer Vorgesetzten bei Problemen mit Patienten und Klinikpersonal.

Leidensdruck durch Personalsituation

Junge Mediziner beklagen sich auch über das Missachten der gesetzlichen Pausen und Ruhezeit, die wegen Personalmangel oft nicht eingehalten werden können.

Die zwei Vereinigungen fordern daher stärkere Kontrollen dieser Regelungen, da Überforderung häufig zu Depressionen führe. Genau wie es für andere Krankenhausangestellte üblich ist, fordern Studenten und Assistentärzte, regelmäßig durch arbeitsmedizinische Dienste untersucht zu werden.

Wird die psychische Gesundheit der jungen Ärzte vernachlässigt, habe das auch Folgen im späteren Leben, warnen die Verbände: Laut ihren Angaben ist die Häufigkeit der Suizide in der Gesamtärzteschaft 2,3 mal höher als bei allen anderen Berufsgruppen. (ddb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung