Ärzte Zeitung online, 04.08.2017
 

AWMF-Forderungen

Gemeinsames Grundstudium für Ärzte und Zahnärzte?

Sieben Wochen vor der Bundestagswahl rückt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften die medizinische Ausbildung in den Fokus: Der Masterplan 2020 gehe nicht weit genug.

Von Jana Kötter

zur Galerie klicken

Die Anatomie des menschlichen Kopfes im Hörsaal: Lernen angehende Ärzte und Zahnärzte das bald gemeinsam?

© Woitas / dpa

BERLIN. Die Approbationsordnung für Ärzte soll künftig mit jener für Zahnärzte gemeinsam weiterentwickelt werden. Das ist eine der Forderungen an die Gesundheitspolitik der nächsten Legislatur, die die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) am Freitag veröffentlicht hat. Rund sieben Wochen vor der Wahl appellierte der Zusammenschluss von 177 Fachgesellschaften, "den medizinischen Nachwuchs in Ausbildung, Weiterbildung und Karriere besser zu unterstützen". Das gemeinsame Grundstudium von Ärzten und Zahnärzten als "Common Trunk" – also als gemeinsamer Stamm an Ausbildungsinhalten, die grundlegende medizinische Kenntnisse vermitteln – sei dazu ein Baustein. Erst nach dieser gemeinsam vermittelten Basis seien separate Studiengänge vorzusehen.

Die neue Approbationsordnung für Zahnmediziner sieht bereits eine solche Vereinheitlichung für Mediziner und Zahnmediziner zumindest in der vorklinischen Ausbildung vor.

Gemeinsames Grundstudium für Ärzte und Zahnärzte?

Der Masterplan Medizinstudium 2020 enthalte zwar "erste sinnvolle Ansätze", meint AWMF-Präsident Professor Rolf Kreienberg. Insbesondere im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens sieht er jedoch Unschärfen. "Der Masterplan will zwar das wissenschaftliche Arbeiten stärken, aber es bleibt unklar, wie und mit welcher Berufsperspektive, vor allem für den Mittelbau",warnt Kreienberg.

Neben dem Ziel, die Ausbildung praxisorientierter zu gestalten und die ambulante Versorgung zu stärken, adressieren die Ende März verabschiedeten Eckpunkte zur Studienreform tatsächlich auch das wissenschaftliche Arbeiten: "Der Vermittlung (...) wird ein größerer Stellenwert eingeräumt, indem der routinierte Umgang mit wissenschaftlichen Konzepten und Methoden (...) systematischer vermittelt wird", heißt es im Papier, das insgesamt 41 Reformschritte enthält.

Die Approbationsordnung, die auf Basis des Masterplans überarbeitet wird, müsse dazu als Lernziel "die wissenschaftliche-methodische Basis der medizinischen Fächer" enthalten, appelliert die AWMF. Diese sei ebenso unverzichtbar wie Grundlagenwissen über Krankheiten und allgemeine ärztliche Kenntnisse. In diesem Zusammenhang müsste es auch Leistungsnachweise über den Erwerb dieser Schlüsselkompetenzen im vorklinischen und klinischen Studienabschnitt geben.

Anpassungen in der medizinischen Ausbildung allein reichten jedoch nicht aus, um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu stärken: So müsse beispielsweise das Wissenschaftszeitvertragsgesetz, in dem die Befristung von Arbeitsverträgen geregelt ist, angepasst werden. "Es kann nicht sein, dass sich unser dringend benötigter Nachwuchs von einer befristeten Beschäftigung zur nächsten retten muss", so Kreienberg. Ähnliches gelte auch für Ärzte in der Klinik.

Neben der Nachwuchsförderung adressiert die AWMF in ihren Forderungen vier weitere Handlungsfelder. So müssten sich die Voraussetzungen für die Grundlagen- und klinische Forschung verbessern; auch die finanzielle Förderung von Forschungsfragen mit patientenrelevanten Endpunkten sollte ausgebaut werden. Außerdem müsste die Politik mehr investieren, um die Entwicklung und Implementierung von Leitlinien unabhängig zu finanzieren. Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sei eine bessere Koordination zwischen Human- und Tiermedizin nötig.

Über allen aufgeführten Eckpunkten steht jedoch die Forderung an die Politik, künftiger enger mit den Vertretern der wissenschaftlichen Medizin zusammenzuarbeiten – nicht nur bei der Weiterentwicklung der Approbationsordnung: In Gesetzesvorhaben sollte die AWMF "rechtzeitig und mit einer angemessenen Kommentierungsfrist von mindestens vier Wochen" einbezogen werden, heißt es. Stellungnahmefristen von einer Woche – dies sei etwa bei Präventionsgesetz oder Personaluntergrenzen geschehen – seien "nicht zielführend".

 Die "Ärzte Zeitung" hat ein eigenes Online-Angebot für junge Ärzte geschaffen – unter anderem mit Blogs aus Medizinstudium und Weiterbildung.

Das exklusive Web-Angebot unter www.aerztezeitung.de/junge-aerzte

[07.08.2017, 09:59:47]
Sigbert Scholz 
gemeinsames Grundstudium
.....hatten wir alles schon. Das war in der DDR Gang und Gäbe und hat dort Niemandem geschadet??Was hier passiert, ist das Rad neu erfinden.  zum Beitrag »
[07.08.2017, 08:11:27]
Dr. Hartmut Hollerbuhl 
Es kommt alles anders wieder...
Vielleicht sollte man es nicht so laut sagen: Es gab früher mal in der Gegend östlich der Elbe Polikliniken mit verschiedenen Einrichtungen unter einem Dach, die wurden erst platt gemacht und erstiegen wie Phoenix als MVZ neu der Asche; ähnlich war es mit den Stoffwechselpraxen und den DMP. Und bei der Schulpolitik hat sich Finnland einiges von der DDR abgeguckt und wird jetzt dafür von uns bewundert. Und früher war das Grundstudium für Human- und Zahnmediziner auch gemeinsam. Vielleicht gelingt es uns irgendwann, sachlicher wirklich gute Sachen zu übernehmen und das Schlechte ebenso sachlich abzuschaffen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung